Ein „brutaler“ Triumph im Landkreispokal

Wie einst Liverpool gegen Milan: SG Ostermünchen/Aßling/Emmering mit Sensations-Comeback

+
Pokalsieger A-Jugend 2019: SG Ostermünchen/Aßling/Emmering (hi., v.l) Trainer Andreas Haas, Florian Heller, Maximilian Heininger, Elias Haas, Matthias Kagermaier, Florian Knoblich, Michael Niedermaier, Julian Winkler, Malsor Berisha, Trainer Aleksander Dimitrijevic, (v.v.l.) Leopold Böhm, Jonas Hintermayr, Johannes Niedermeier, Georg Kehl, Tobias Schütze, Maximilian Böhm und Tobias Stephan.

Es war eines dieser Spiele, die selbst beim neutralen Zuschauer für große Emotionen sorgte. Die Aufholjagd der A-Junioren der SG Ostermünchen/Aßling/Emmering geht in die Geschichte des Landkreispokals ein.

VON JOHANNES PILLER

Oberpframmern Es läuft die 80. Spielminute. Die Stimmung am Rande des Hauptplatzes auf dem Sportgelände des TSV Oberpframmern ist entspannt. Keiner glaubt mehr daran, dass der Pokalsieger, den BLSV-Vorsitzende Ingrid Golanski in wenigen Minuten ehren wird, nicht der TSV Grafing ist.

Selbst die Trainer der beiden Mannschaften haben mit dem Spiel abgeschlossen. Das sagt auch SG O/A/E-Coach Andreas Haas, der trotzdem seine Verteidigung auflöst und mit drei Stürmern spielt. Haas ist mit seinen Gedanken bereits wieder in der Liga. Dort hat sein Team beste Chancen, die Meisterschaft in der Kreisklasse einzufahren. Im Winter wurde die Spielgemeinschaft bereits Hallenkreismeister. „Das war schon ein super Erfolg“, sagt Haas nach dem Elfmeterschießen am Donnerstagnachmittag. Dass er nun auch noch Landkreispokalsieger ist, sei „brutal“.

Insbesondere die Art und Weise: Dominik Metzger, Johannes Oswald und Karim Yakoub trafen für den TSV Grafing, der bis zur 80. Minute klar mit 3:0 Toren führte. Doch dann passiert das, was Haas später als „Wahnsinn“ bezeichnet. Leopold Böhm trifft zum 3:1. Julian Winkler trifft doppelt. Innerhalb von sechs Minuten steht es 3:3. „Ich glaube, Grafing war sich zu sicher“, meint Haas vor der Siegerehrung.

Kurz zuvor hatte er im Mannschaftskreis gefragt: „Scheiß egal, wer jetzt schießt. Wir brauchen fünf Leute, die Eier in der Hose haben.“ Nach kurzer Bedenkzeit fanden sich fünf Schützen – alle trafen. Weil Grafing zweimal verschoss, krönte Golanski die SG Ostermünchen/Aßling/Emmering zum Pokalsieger. „Ich bin seit 20 Jahren aktiv. Aber so ein Highlight habe ich noch nicht erlebt“, betont Haas.

Die Enttäuschung auf Seiten des TSV Grafing ist groß. Coach Stefan Rüger versucht gegenzuwirken: „Wir lassen uns diese Saison nicht kaputt machen. Wir haben bisher kein einziges Spiel verloren und sind souveräner Meister.“ Sein Team hätte oft genug bewiesen, dass sie Spiele drehen können. „Und heute hat uns das der Gegner gezeigt.“ Sein Trainerkollege Quirin Kistler setzt den Fokus trotz der für ihn bitteren Aufholjagd in der Schlussphase auf ein vereinshistorisches Ereignis: „Zum ersten Mal in der Geschichte des TSV Grafing steigt die A-Jugend in die Kreisliga auf.“ Und das sei viel wichtiger als der Landkreispokal.

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Türkgücü München will bis 2023 in die 2. Bundesliga
Türkgücü München will bis 2023 in die 2. Bundesliga
Der Kern bleibt zusammen
Der Kern bleibt zusammen
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Skandalspiel ASV Antdorf - FSV Höhenrain: Klemens Wind verteidigt Referee  
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“
Sulzemoos muss gegen Schwabing „alles geben“

Kommentare