TSV will auch auswärts in die Erfolgsspur

+
Jubeln wollen heute Abend in Erlangen wieder (v. l.) Hannes Hain, Thomas Breu und Maxi Hain.

Buchbach - Der TSV Buchbach gastiert am heutigen Freitag um 17.45 Uhr in Erlangen Bruck. Dabei fällt Manuel Neubauer erneut aus.

Der TSV Buchbach geht auf Reisen: Am Dienstag in Waldkirchen, heute in der Fußball-Bayernliga beim FSV Erlangen-Bruck (17.45 Uhr), am Wochenende auf der Stoißer-Alm und nächste Woche erneut im Pokal nach Kötzting. „Für Amateur-Fußballer schon eine gewaltige Belastung“, sagt Trainer Anton Bobenstetter, der den Aufwand belohnt sehen will: „Wenn wir aus Erlangen einen Punkt mitnehmen könnten, wäre das natürlich prima.“

Noch warten die Buchbacher in der Bayernliga auswärts auf einen Erfolg, im Pokal konnten immerhin zwei Auswärtssiege in Unterföhring und Waldkirchen eingefahren werden. Dabei ist die anfangs der Saison so gebeutelte Abwehr nun schon seit vier Spielen ohne Gegentor. „Wir haben uns in diesem Bereich stabilisiert. Vielleicht haben wir da am Anfang der Saison auch etwas zu blauäugig gespielt“, sagt Bobenstetter, der aber auch weiß: „Jeder Erfolg beflügelt. Da werden die Füße leichter statt schwerer.“

Mit Alexander Neulinger, Thomas Hamberger, Patrick Irmler, Stefan Lex und Thomas Penker konnten immerhin fünf Spieler während der Woche geschont werden, wobei Lex (Grippe) wohl auch in Erlangen nicht zur Startformation gehören wird. Auch Markus Gibis, der in Waldkirchen nach langer Verletzung ein vielversprechendes Comeback feierte, wird zunächst auf der Bank sitzen. Penker ist in Erlangen wieder erste Wahl (Bobenstetter: „In der Bayernliga brauchen wir seine Routine“), in Kötzting wird dann wieder Sandro Volz den Kasten hüten. Nicht dabei sein kann Manuel Neubauer, der nach dem bösen Foul im Spiel gegen Rain wieder mit Bänderverletzungen kämpft. Und auch der Einsatz von Thomas Eckmüller (Rippe) ist fraglich.

Neulinger kehrt nach überstandener Knieverletzung als zweikampfstarker Kapitän auf die Position vor der Abwehr zurück, Hamberger stürmt zusammen mit Breu Klare Zuordnungen gibt es für Hannes und Maximilian Hain. Hannes bekommt es mit dem ehemaligen Kapitän der tschechischen Nationalmannschaft Tomas Galasek zu tun. Bobenstetter: „Beim Einlaufen zählt noch, dass der eine 67-facher Nationalspieler ist, der für Ajax Amsterdam, Nürnberg und Mönchengladbach gespielt hat, und der andere über Eiselfing und Wasserburg in die Bayernliga gekommen ist. Aber nach zehn Minuten ist das vorbei, und ich bin mir sicher, dass Hannes auch gegen einen Galasek seine Zweikämpfe gewinnt.“ Kaum weniger prominent ist der Gegenspieler von Maxi Hain, hat doch Peter Heyer Eintracht Bamberg in die Regionalliga geschossen und war dort ebenso wie in der Bayernliga Torschützenkönig.

„Ein Erfolg in Erlangen wäre natürlich super, dann hätten wir am Wochenende richtig Spaß“, hofft Bobenstetter. Die Mannschaft hat nämlich einen Bergausflug auf die Stoißer-Alm samt Spielerfreundinnen und Übernachtung als Einstandsfeier für die Neuzugänge organisiert. „So eine Kameradschaft wird uns zum Klassenerhalt tragen“, ist sich Bobenstetter sicher.

buc

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Meistgelesen

Haching fordert Spitzenreiter MSV Duisburg
Haching fordert Spitzenreiter MSV Duisburg
Futsal: TSV Neuried schlägt SV Pars Neu-Isenburg und kann nun in aller Ruhe Weihnachten feiern
Futsal: TSV Neuried schlägt SV Pars Neu-Isenburg und kann nun in aller Ruhe Weihnachten feiern
Futsal: TSV Neuried II holt gegen SC Arcadia Messestadt seinen ersten Punkt seit knapp zwei Jahren
Futsal: TSV Neuried II holt gegen SC Arcadia Messestadt seinen ersten Punkt seit knapp zwei Jahren
Drei Einzelsiege waren nicht genug: Siegfried Hallbergmoos unterliegt dem Deutschen Meister
Drei Einzelsiege waren nicht genug: Siegfried Hallbergmoos unterliegt dem Deutschen Meister

Kommentare