Eching nimmt keine Geschenke mit

Zebras fahren mit breiter Brust nach Deisenhofen

+
Er hat sich seinen Einsatz redlich verdient: Echings Reservekeeper Ali Kestler hat mit starken Trainingsleistungen überzeugt und darf in Deisenhofen aller Wahrscheinlichkeit nach das Gehäuse der Zebras hüten.

TSV Eching - Seit fünf Pflichtspielen wartet der auf Platz zwei abgerutschte FC Deisenhofen nun schon auf einen Dreier. Gegen den TSV Eching will der Aufstiegsaspirant in die Erfolgsspur zurückfinden.

„Doch herzuschenken haben wir gar nichts“, gibt TSV-Trainer Fredi Ostertag zu Protokoll.

Das Echinger Selbstvertrauen kommt nicht von ungefähr. Denn immerhin überzeugte die Mannschaft in den vergangenen Wochen mit guter, engagierter Defensivarbeit. „Mal abgesehen vom 1:4 daheim gegen Rosenheim waren die Leistungen enorm“, lobt Ostertag. Kampfstark und kompakt präsentierten sich die Zebras zuletzt und entführten am Ostermontag drei Zähler aus Velden – auch, weil Marco Doms und Marc Gundel in der Offensive den oft auf sich allein gestellten Oldie Fabijan Hrgota unterstützten.

Trotz der Ausfälle von Mustafa Kantar, David Tomasevic, Tim Gebhard und Gonzalo (alle verletzt), Pascal Preller (noch ein Spiel gesperrt) und Philipp Schuler (beruflich verhindert), wähnt Ostertag seine Elf gut aufgestellt. „Viele sagen, das Spiel in Deisenhofen könne man als Niederlage einplanen“, wundert sich der Trainer, liege doch der Druck, siegen zu müssen, eindeutig bei den Gastgebern. „Aber momentan punkten oder gewinnen viele von unten gegen die von oben in der Tabelle“, richtet Ostertag seinen Blick auf das eine oder andere erstaunliche Endresultat der vergangenen Spieltage. Und außerdem: „Deisenhofen verfügt zwar über eine spielstarke Mannschaft, die sich gegen uns in der Vergangenheit jedoch oft schwer getan hat. Auch der Hinspielsieg war für Deisenhofen mehr als glücklich“, erinnert der Coach an das 1:2 Anfang September, als sein Team in der Anfangsphase nur die Querlatte traf.

Um dem auf eigenem Platz noch ungeschlagenen FCD bestmöglichst Paroli bieten zu können, stellt Ostertag auf drei Sechser um: Marko Juric, Ahmet Yüksel und Tolgahan Kilic sollen bereits vor der Deckung aufräumen. Florian Bittner, am Montag noch Torschütze in Velden, nimmt den Platz von Tomasevic in der Viererkette ein, hinter der mit großer Wahrscheinlichkeit Ali Kestler das Tor hüten wird. „Er hat sich seinen Einsatz verdient und als Nummer zwei hinter Franz Hornof hart gearbeitet“, honoriert Ostertag die Leistungen des Reservekeepers. „Für den Franz Hornof ist das kein Problem – er sieht ja auch, wie gut der Ali trainiert hat“, fügt der Zebra-Coach hinzu. Auf den Außenbahnen sollen Doms und Gundel wirbeln und Hrgota mit gefährlichen Bällen füttern.

Anpfiff der Partie ist am Samstag um 15 Uhr.

Aufstellung: Kestler (Hornof) – Stoiber, Hahner, Bittner, Schneider – Juric, Yüksel, Kilic – Doms, Gundel – Hrgota

Text: Jochen Jürgens

Quelle: fussball-vorort.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Trainerkarussell bei den Amateuren nimmt weiter Fahrt auf
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Michael Schrodi: Vom grünen Rasen in den Bundestag
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Pokalkracher-Derby in Fürstenfeldbruck: Ziel Halbfinale
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran
Beim FC Ismaning müssen jetzt auch die Invaliden ran

Kommentare