Brexit-Abkommen fertig: EU und Großbritannien einigen sich - aber eine Partei bestreitet Übereinkunft

Brexit-Abkommen fertig: EU und Großbritannien einigen sich - aber eine Partei bestreitet Übereinkunft

Zwei Fehler schon zu viel

- VON PAUL HOPP Weilheim - Pullachs Trainer Theo Liedl ließ sich nicht lumpen. Gleich nach dem Schlusspfiff, seine Spieler hüpften derweil im Kreis, machte er sich auf und orderte drei Maß Bier, die er dann seinen Schützlingen reichte. Der ausgiebige Jubel über das 2:1 (0:1) kam nicht von ungefähr, denn die Gastgeber vom TSV Weilheim hatten dem Favoriten und souveränen Tabellenführer doch arg zugesetzt. Am Ende waren es zwei vermeidbare Situationen, die der Elf von Spielertrainer Martin Kindermann zum Verhängnis wurden.<BR>

Aktion Nummer eins: Orhan Akkurt durfte völlig frei über rechts in den Strafraum laufen und den Ball in den Fünfmeterraum passen. Am langen Pfosten brachte Weilheims Stanislav Krotak schließlich den einschussbereiten Karsten Teschke zu BEZIRKSLIGA Fall. Christian Obermeier, vorige Saison noch beim Bayernligisten SC Fürstenfeldbruck tätig, ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte den Foulelfmeter sicher zum 1:1 (75.). Aktion Nummer zwei: Bei einem Freistoß im Mittelfeld schaltete Teschke am schnellsten, lief seinem Gegenspieler Giuseppe Scolaro davon und bediente Akkurt mustergültig, der mit seinem zehnten Saisontreffer den Sieg perfekt machte (86.). "Ich will, dass die Jungs von Spiel zu Spiel lernen. Das war wieder ein Rückschritt", bewertete TSV-Co-Trainer Gediminas Sugzda die Szene zum zweiten Gegentreffer. Insgesamt war er jedoch "stolz" auf den Auftritt seines Teams. <P>In der ersten Hälfte präsentierten sich die Weilheimer als die spielerisch bessere, weil auch lauffreudigere Mannschaft. "Wir haben uns das leben selbst schwer gemacht, weil wir ohne Zweikampf agiert haben", so SVP-Trainer Liedl. Die erste Möglichkeit verbuchten seine Mannen, als Akkurt, nachdem sich Kindermann bei einer Flanke verschätzt hatte, freistehend TSV-Keeper Ludwig Spitzer anschoss (10.). Auf der anderen Seite erwies sich SVP-Torwart Harald Dax als nicht so sicher: Einen 25-Meter-Freistoß von Michael Berndt ließ Dax nach vorn abprallen, Christian Daisenberger traf per Abstauber zum 1:0 (14.). Bis zur Pause waren es die Gäste, die sich noch Chancen erarbeiteten. Erst grätschte Daisenberger im letzten Moment Vaxid Hyseni den Ball vom Fuß (35.), anschließend lenkte Spitzer einen Kopfball Akkurts über die Latte (43.). <P>Nach dem Wechsel verschärften die Weilheimer das ohnehin hohe Tempo. Nach einer Flanke von Krotak verfehlte Torsten Wechsler am langen Pfosten nur knapp (51.). Anschließend tauchte Velic gefährlich im Strafraum auf, doch statt den freien Wechsler anzuspielen, schoss er vorbei (61.). "Wir waren einfach nicht clever genung" so Kindermann. Gleich darauf fehlten Berndt bei seinem 14-Meter-Schuss nur Zentimeter (62.). In der Folge erspielten sich die Pullacher Feldvorteile. "Wir waren einfach nicht mehr so kombinationssicher", meinte Kindermann, was wohl auch daran lag, dass der TSV kräftemäßig abbaute. Nach dem 1:1 war Pullach endgültig tonangebend. Was die Weilheimer mehr ärgern dürfte als die Niederlage: In der Schlussminute wertete der Unparteiische ein Foul Thiels nach einem Ballverlust als Tätlichkeit und zeigte Rot. Da half es auch nicht, dass selbst der Gefoulte beim Schiedsrichter ein gutes Wort für Thiel einlegte. <P></P>

Quelle: Merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

Nominierung dank Kiosk-Kamera: Florian Bacher für den Bayern-Treffer des Monats nominiert
Nominierung dank Kiosk-Kamera: Florian Bacher für den Bayern-Treffer des Monats nominiert
FC Kochelsee Schlehdorf blamiert sich gegen Schlusslicht SC Huglfing
FC Kochelsee Schlehdorf blamiert sich gegen Schlusslicht SC Huglfing
Stefan Zollner leitet mit Doppelpack Kantersieg ein 
Stefan Zollner leitet mit Doppelpack Kantersieg ein 
Sportdirektor Trifellner nimmt Garchinger Spieler in die Pflicht
Sportdirektor Trifellner nimmt Garchinger Spieler in die Pflicht

Kommentare