Nur noch 3500 Tickets für die Olympiahalle!

Aloisius und EHC-Profi Mauer: Vorfreude auf Hockey Halleluja

EHC Red Bull München, Besuch, Frank Mauer, Aloisius
1 von 11
Servus und Willkommen in der tz! EHC-Profi Frank Mauer und Aloisius beim Redaktionsbesuch.
EHC Red Bull München, Besuch, Frank Mauer, Aloisius
2 von 11
Servus und Willkommen in der tz! EHC-Profi Frank Mauer und Aloisius beim Redaktionsbesuch.
EHC Red Bull München, Besuch, Frank Mauer, Aloisius
3 von 11
Servus und Willkommen in der tz! EHC-Profi Frank Mauer und Aloisius beim Redaktionsbesuch.
EHC Red Bull München, Besuch, Frank Mauer, Aloisius
4 von 11
EHC-Profi Frank Mauer mit Aloisius und tz-Reporterin ­Lena Meyer.
EHC Red Bull München, Besuch, Frank Mauer, Aloisius
5 von 11
Servus und Willkommen in der tz! EHC-Profi Frank Mauer und Aloisius beim Redaktionsbesuch.
EHC Red Bull München, Besuch, Frank Mauer, Aloisius
6 von 11
Auch in der Onlineredaktion blickten EHC-Profi Frank Mauer und Aloisius vorbei und besuchten Onlineredakteur Florian Weiß.
EHC Red Bull München, Besuch, Frank Mauer, Aloisius
7 von 11
Auch in der Onlineredaktion blickten EHC-Profi Frank Mauer und Aloisius vorbei.
EHC Red Bull München, Besuch, Frank Mauer, Aloisius
8 von 11
Auch in der Onlineredaktion blickten EHC-Profi Frank Mauer und Aloisius vorbei.

München - Zefix, Halleluja, wer is denn do? "Hockey HALLEluja"-Botschafter Aloisius stattete der tz am Montag zusammen mit EHC-Stürmer Frank Mauer einen Besuch ab. 

Am Montag wurde es himmlisch in der tz, es gab ganz besonderen Besuch. Aloisius – der geflügelte Botschafter für das am 26. und 28. Dezember geplante „Hockey Halle-luja“ des EHC Red Bull München – und Profi Frank Mauer schauten in der Redaktion vorbei. Klar, dass da gleich mal auf den Arbeitsplätzen Probe gesessen und die übrigen Kollegen begrüßt wurden!

Schließlich haben Aloisius und auch Frank Mauer eine Mission: Seit zwei Wochen touren die zwei gemeinsam durch München und machen auf das anstehende Event in der Olympiahalle aufmerksam. Für zwei Spiele ziehen die Roten Bullen genau dorthin: Am 26. Dezember geht’s um 16.30 Uhr gegen Augsburg, zwei Tage (19.30 Uhr) später gegen Berlin. Mauer: „Das wird eine tolle Sache! Die Mannschaft freut sich schon sehr auf diese besondere Kulisse. Schade nur, dass ich nicht mit dabei sein kann.“

Der 27-Jährige laboriert noch immer an einer Schulterverletzung. „Zum Glück geht es mittlerweile gut voran. Ich hoffe, dass ich Mitte Januar wieder mit dem Team auf dem Eis stehen kann“, so Mauer. Die Spiele in der Oly-Halle wird Mauer von der Tribüne aus verfolgen. Inmitten weiterer prominenter Eishockey-Fans. Für das Spiel gegen Augsburg haben sich unter anderem Oberbürgermeister Dieter Reiter und die ehemaligen 1860-Stars Kevin Volland und Benny Lauth angekündigt. Wer ebenfalls dabei sein will, sollte schnell sein. Aloisius verkündet: „Für Samstag sind noch etwa 1500 Karten zu haben, für Montag noch um die 2000.“

Und nicht nur die Atmopshäre verspricht einmalig zu werden. Auch auf dem Eis wird es spannend. Denn die Eishackler des EHC haben sich mittlerweile in einen kleinen Rausch gespielt. Vier Spiele in Folge konnte das Team von Don Jackson zuletzt gewinnen. Mauer: „Ich habe schon das Gefühl, dass da ein kleiner Knoten geplatzt ist. Wir haben wichtige Siege eingefahren, und das steigert dann natürlich auch das Selbstvertrauen. Hinzu kommt, dass Yannic (Seidenberg, d. Red.) wieder fit ist. Er ist sehr wichtig für das Team.“

Bevor es für die Roten Bullen in die Olympiahalle geht, müssen die Münchner am Dienstag Abend (19.30 Uhr) noch mal auswärts in Schwenningen ran. Ein Sieg ist Pflicht, damit man dann mit weiterem Rückenwind ins „Hockey Halleluja“ starten kann.

Lena Meyer

auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare