Winkler: "Sportlich attraktiv, aber machbar"

CHL-Auslosung: EHC gegen Klagenfurt und Kosice

+

Prag - Die vergangene Saison in der Champions League verlief für die deutschen Eishockey-Clubs trostlos. In der neuen Spielzeit soll es besser werden. Der EHC muss nach Österreich und in die Slowakei.

Der EHC Red Bull München trifft in der Champions Hockey League ab dem 20. August auf den österreichischen Rekordmeister EC KAC Klagenfurt und den slowakischen Meister HC Kosice. „Es ist eine gute Gruppe für die Zuschauer, sportlich attraktiv, aber machbar“, meinte Manager Christian Winkler.

EHC-Cheftrainer Don Jackson freut sich auf die Champions Hockey League: „Es ist eine tolle Gelegenheit uns auch auf internationalem Niveau zu vergleichen.“ Nach der Auslosung erwartet Jackson, dass die Spieler am 20. August bereit sind für die beiden Teams: „Kosice hat einen Kern sehr wertvoller Spieler. Sie sind jetzt zwei Mal hintereinander Meister geworden und haben bereits Erfahrungen in der CHL gesammelt. Auch Klagenfurt hat sehr starke Schlüsselspieler im Kader, um die sie in den vergangenen Jahren eine gute Mannschaft aufgebaut haben.“

Die Red Bulls bestreiten in der CHL-Gruppenphase zuerst zwei Auswärtsspiele. Das Team von Don Jackson startet gegen den HC Kosice und fährt im Anschluss weiter nach Klagenfurt. Das erste CHL-Heimspiel findet in der letzten Augustwoche gegen Kosice im Olympia-Eisstadion statt. Anfang September ist dann Klagenfurt zu Gast am Oberwiesenfeld.

Der deutsche Meister Adler Mannheim hat in der Champions Hockey League eine machbare Gruppe erwischt. Der aktuelle Titelträger der Deutschen Eishockey Liga (DEL) bekam am Mittwoch am Rande der Weltmeisterschaft in Prag das tschechische Team Vitkovice Ostrau und Neman Grodno aus Weißrussland zugelost.

„Es ist unsere Pflicht, in dieser Gruppe weiterzukommen“, betonte Mannheims Manager Teal Fowler, sah aber auch eine Abenteuerreise auf die Adler zukommen: „Ein komplizierteres Los als Grodno gibt es wohl nicht. Wir wollen jetzt die nächsten Tage mal schauen, wie wir das alles mit Anreise und Visa regeln können.“

In der zweiten Auflage des europäischen Wettbewerbs messen sich zunächst insgesamt 48 Teams in 16 Gruppen, darunter sechs deutsche Teilnehmer. Die Vorrunde wird vom 20. August bis 6. September ausgespielt. Die ersten Beiden jeder Gruppe kommen weiter.

DEL-Finalist ERC Ingolstadt setzt sich mit Växjö Lakers und dem schottischen Club Braehead Clan auseinander, wie die Auslosung mit den früheren tschechischen Eishockey-Stars Dominik Hasek und Robert Reichel ergab. „Da müssen wir sicher an unsere Grenzen gehen“, sagte ERC-Sportchef Jiri Ehrenberger über den schwedischen Champion.

DEL-Rekordmeister Eisbären Berlin trifft auf ZSC Lions Zürich und den französischen Meister Gap Rapaces. Die Düsseldorfer EG steht den Black Wings Linz und TPS Turku aus Finnland gegenüber. Die Krefeld Pinguine müssen gegen Kärpat Oulu und die Wien Capitals ran.

In der vergangenen Saison waren alle sechs deutschen Clubs in der Vorrunde gescheitert. 2014/15 hatten sich allerdings nur jeweils zwei von vier Teams aus jeder Gruppe für die K.o.-Runde qualifiziert.

Die DEL-Clubs wollen sich nun zudem besser auf die Champions League einstellen. „Unsere Vorbereitung beginnt dieses Jahr zehn Tage früher, denn wenn man das Ziel nicht erreicht wie im Vorjahr muss man was anders machen“, erklärte Eisbären-Manager Peter John Lee. Mannheims Manager Fowler will auch den Kader vergrößern: „Wir wollen auch bei den Verpflichtungen der CHL Rechnung tragen.“

dpa/pm

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

EHC-Serie reißt in Berlin - Red Bulls übernehmen dennoch die Spitze
EHC-Serie reißt in Berlin - Red Bulls übernehmen dennoch die Spitze

Kommentare