Wer landet wo in der neuen Saison?

Der große DEL-Check: Der EHC spielt um Titel

München - Endlich wieder Eishockey! Auf wen man in dieser Saison achten muss und welche neue Regeln es gibt, darüber informiert der DEL-Check mit ServusTV-Kommentator Jan Lüdeke.

Freitag ist DEL-Auftakt! Meister ERC Ingolstadt startet in Mannheim (19.30 Uhr, Servus TV). Auf wen man in dieser Saison achten muss und welche neue Regeln es gibt, darüber informiert der DEL-Check mit ServusTV-Kommentator Jan Lüdeke. Die blauen Linien wurden um 1,53 Meter in Richtung Mittellinie verrückt und die Angriffsdrittel damit vergrößert. „Dadurch ist mehr Platz, wir werden mehr Tore sehen“, sagt Lüdeke. Auch neu ist das Hybrid Icing (Stürmer können durch ein gewonnenes Laufduell einen unerlaubten Befreiungsschlag verhindern.)

Adler Mannheim

„In der Hockey-CL haben sie sich durchwachsen präsentiert, aber sie haben eine bombastische Mannschaft. Für mich zählen sie zu den erweiterten Titelkandidaten.“ Besonderheit: Der Respekt. Mannheim ist jedes Jahr vorne dabei, gegen sie spielt keine Mannschaft gerne.

Nürnberg Ice Tigers

„Sie haben durch die Verpflichtung von Jochen Reimer ihre Problemstelle auf der Torhüterposition gelöst. Die Mannschaft ist größtenteils zusammengeblieben. Für mich gehören sie zu den Top 8. Besonderheit: Die beiden Brüder Jochen (Torhüter) und Patrick Reimer (Stürmer) spielen zusammen.

Schwenninger Wild Wings

„Die Wild Wings sind auf einer Stufe mit Ausgsburg. In Dimitri Pätzold haben sie einen starken, verlässlichen Torhüter, aber das haben fast alle DEL-Vereine.“ Besonderheit: Kyle Greentree wurde als letzter von elf Neuzugängen bereits im Juli vorgestellt.

Straubing Tigers

„Für mich einer der großen Außenseiter in dieser Saison. Wenn es ganz blöd läuft, könnte Straubing sogar Letzter werden. Der Topreihe darf auf jeden Fall nichts passieren.“ Besonderheit: Mit Laurent Meunier und Sascha Treille stehen zwei französische Nationalspieler im Kader.

Grizzly Adams Wolfsburg

Die Grizzlies sind ein Kandidat fürs Viertelfinale oder das Halbfinale. Trainer Pavel Gross schafft es jedes Jahr sein Team auf den Punkt topfit zu bekommen, das wird diese Saison nicht anders sein.“ Besonderheit: Die Spieler werden durch Mentaltrainer Mirko Sellner auch psychisch betreut.

EHC München

Ab ins Rampenlicht der DEL? Der neue EHC München.

„Der EHC wird oben mitspielen, sie hätten schon letztes Jahr das Potenzial dazu gehabt. Die Abwehrreihe ist jetzt noch stärker.“ Besonderheit: Der stärkste Neuzugang an der Isar ist Meistertrainer Don Jackson (sechsmaliger DEL-Champion).

Augsburger Panther

„Sie haben an Qualität verloren, auf der anderen Seite war eine Blutauffrischung nötig. Augsburg schätzte ich stärker als Straubing ein, für die erste Playoff-Runde könnte es reichen.“ Besonderheit: Im Tor steht Ex-NHL-Goalie Chris Mason.

Eisbären Berlin

„Sie haben den Abgang von Goalie Rob Zepp zu verkraften, der künftig sein Glück in der NHL bei Philadelphia versucht. Dennoch schätze ich Berlin stark ein, die Playoffs sollten kein Problem sein.“Besonderheit: „Eisbär-Legende Stefan Ustdorf wurde als Sportlicher Leiter eingestellt.“

Düsseldorfer EG

„Die Schießbude der Liga werde die Düsseldorfer diesmal nicht mehr, da bin ich mir sicher. Das werden auch die drei Neuzugänge von Meister Ingolstadt zu verhindern wissen.“Besonderheit: Ex-Servus-TV-Experte Tobias Abstreiter kehrt als Co-Trainer an die Bande zurück.

Hamburg Freezers

„In der CL haben sie mich nicht überzeugt, aber dennoch zählen sie zu den Mitfavoriten. Auch weil sie sich mit Brett Festerling ein Topverstärkung gesichert haben.“Besonderheit: Auch hier Spielen zwei Brüder. Brett und Garrett Festerling sind sogar Zwillinge.

ERC Ingolstadt

„Sie sind für mich die Wundertüte der Liga. Nach dem Triumph 2014 haben sie die halbe Mannschaft ausgewechselt und Harry Luras einen neuen Trainer bekommen.“ Besonderheit: Ex-EHCler Pepi Heiß ist Co-Trainer. In Maritta Becker hat Ingolstadt eine weibliche Fitnesstrainerin.

Iserlohn Roosters

„Die Iserlohn Roosters sind sehr unschön zu spielen, Iserlohn darf man trotz der bescheidenen Verhältnisse nie unterschätzen. Ich denke, dass Platz sieben bis zehn möglich ist.“ Besonderheit: Sieben Deutsch-Kanadier! So viele hat kein anderes DEL-Team.

Kölner Haie

„Für mich der Topfavorit auf den Titel. In den vergangenen beiden Jahren sind sie im Finale gescheitert, jetzt könnte es klappen.“ Besonderheit: Viel Aufmerksamkeit lieg auf Ex-NHL-Crack Alexander Sulzer, der einen Fünfjahresvertrag unterschrieben hat.

Krefeld Pinguine

„Den Pinguinen ist eigentlich immer viel zuzutrauen. Sie hatten vor dieser Saison das Ziel, den Kader zu verjüngen, das ist geglückt, vielleicht fehlt ihnen dadurch etwas die Erfahrung.“ Besonderheit: Schwach in der CL, in vier Spielen setzte es vier Niederlagen.

Mathias Müller

Rubriklistenbild: © GEPA Pictures

Auch interessant

Meistgelesen

Red Bulls verpflichten dänischen WM-Verteidiger
Red Bulls verpflichten dänischen WM-Verteidiger

Kommentare