"Alle müssen besser spielen!"

EHC-Debakel zum Playoff-Start

+
Der EHC Red Bull München hat sich bemüht, aber die Grizzly Adams Wolfsburg  haben die Tore gemacht.

München - So hatte sich der EHC Red Bull München den Start ins Playoff-Viertelfinale nicht vorgestellt. Am Ende jubelten am Mittwochabend die Grizzly Adams Wolfsburg am Oberwiesenfeld.

Der EHC erwischte vor 3735 Zuschauern den deutlich besseren Start: Mehr Puckbesitz, mehr Druck. Doch weder das erste Powerplay nach sechs Minuten, noch die fünfminütige Überzahl (Wolfsburgs Schaus musste mit Spieldauer-Disziplinarstrafe raus) konnten die Red Bulls zur Führung nutzen. Die beiden besten Chancen vergaben Daniel Sparre (3.) und Richie Regehr (17.).

Hier können Sie den Live-Ticker zum Spiel nachlesen.

Mangelhafte Passgenauigkeit und zu unplatzierte Schüsse waren der Grund für das torlose Remis nach dem ersten Drittel. Glück für das Jackson-Team: Garret Roe musste verletzt vom Eis, konnte später aber weiterspielen. Kein weiterer Patient im EHC-Lazarett!

Deutlich ausgeglichener ging es in den zweiten Abschnitt. Nachdem Alex Barta nach nur zwei Minuten freistehend vor dem Gäste-Tor vergab, gingen die Grizzlys zu dem Zeitpunkt überraschend in Führung. Christoph Höhenleitner überwand im Nachschuss Hardy – 0:1 (25.). Kurze Zeit später vergab Barta erneut alleine vor Brückmann. Und Wolfsburg? Die nutzten ihr erstes Überzahlspiel zum zweiten Tor durch Vincenz Mayer (32.). Doch dem nicht genug! Der jetzt konfus agierende EHC kassierte sogar noch das dritte Tor durch Tyler Scofield (37.) - unerklärlich! „Wir wollen Euch kämpfen sehen!“, hallte aus der Nordkurve.

Das Bemühen konnte man den Red Bulls im letzten Drittel nicht absprechen, doch die Duftmarken setzten die diszipliniert agierenden Gäste. So richtig Gefahr seitens des EHC wollte nicht mehr aufkommen. Jeffrey Likens machte mit einem Empty-Net-Goal in Unterzahl den Sack endgültig zu (56.). 0:4 hieß es am Ende aus Münchner Sicht.

„Wolfsburg war die bessere Mannschaft. Wir haben Ihnen das Selbstvertrauen nicht genommen“, sagte EHC-Coach Don Jackson. Mit Blick auf sein Team foderte er: „Alle müssen besser spielen. Wir haben nicht hart genug gespielt. Das Playoff-Feeling muss kommen.“

Am Freitag treten die Red Bulls zu Spiel zwei in Wolfsburg an. Es gilt einiges zu verbessern.

Florian Weiß

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Fürs Gewinnen gibt es kein Limit“
„Fürs Gewinnen gibt es kein Limit“
"Drei Kilo Leberkas auf Sieg!"
"Drei Kilo Leberkas auf Sieg!"
Pleite im Topspiel: EHC unterliegt Nürnberg in den Schlussminuten
Pleite im Topspiel: EHC unterliegt Nürnberg in den Schlussminuten
EHC mit Kantersieg bei DEG, Berlin weiter im freien Fall
EHC mit Kantersieg bei DEG, Berlin weiter im freien Fall
<center>Baby-Rassel aus Holz</center>

Baby-Rassel aus Holz

17,50 €
Baby-Rassel aus Holz
<center>Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)</center>

Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)

8,90 €
Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)
<center>Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l

13,95 €
Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l
<center>Bavaria-Omat: Schlüsselanhänger mit bayerischen Sprüchen</center>

Bavaria-Omat: Schlüsselanhänger mit bayerischen …

7,50 €
Bavaria-Omat: Schlüsselanhänger mit bayerischen Sprüchen

Kommentare