Punkterekord in Reichweite

Schafft der EHC den Vereinsrekord?

+
Gegen Ingolstadt verlor der EHC 2:3.

München - Obwohl das Derby am Sonntagabend gegen den ERC Ingolstadt mit 2:3 verloren ging, ist man beim EHC RB München bestens gelaunt vor dem Spiel bei der Düsseldorfer EG am Dienstag Abend (19.30 Uhr).

Und das völlig zu Recht! Die Bullen können einen neuen Punkterekord in ihrer noch jungen DEL-Historie erreichen. Bisher liegt die Top-Ausbeute der Hauptrunde bei 81 Zählern (2013/14), eben so viele wie der EHC jetzt auf dem Konto hat – und das obwohl erst 42 von 52 Partien absolviert sind. „Das ist nur eine Zahl. Trotzdem ist das natürlich eine schöne Sache für uns“, kommentiert Don Jackson die den möglichen Punkterekord. Die Düsseldorfer EG ist Tabellenneunter und legt in dieser Saison durchwachsene Leistungen aufs Eis. Neben starken Leistungen, wie beim 5:2 gegen die Eisbären Berlin, liefert das Team von Chefcoach Christof Kreutzer auch immer wieder desaströse Spiele ab wie bei der 1:8-Klatsche gegen Iserlohn vor elf Tagen. Mut macht den Westfalen die letzte Begegnung gegen den EHC, die das Team um DEL-Rekordtorschützen Daniel Kreutzer (Bruder des Trainers) mit 3:1 gewinnen konnte.

In München freut man sich derzeit über einen „Neuzugang“. Zwar spielt Jeremy Dehner seit Saisonbeginn an der Isar, aufgrund einer Verletzung verpasste der Verteidiger bis auf vier Spiele jedoch die ganze bisherige Saison. Am Freitag feierte der US-Amerikaner beim 3:2 Overtime-Sieg gegen die Hamburg Freezer sein Comeback. Sehr zur Freude seines Coachs Don Jackson: „Jeremy hat ein gutes Spiel gemacht. Er ist ein sehr intelligenter Spieler, der das Spiel lesen kann und gute Pass-Skills hat“, sagte der Bullen-Trainer über den 28-jährigen, der am Sonntag gleich ein Assist beisteuerte.

„Das ist meine Stärke: Clever zu spielen. Ich bin nicht der Größte, aber ich kann körperlich ganz gut dagegenhalten. Wenn ich in Bedrängnis bin, versuche ich trotzdem ruhig zu bleiben und eine Passoption zu suchen“, beschreibt Dehner seine Stärken. Ein weiterer Grund zur Freude war am Sonntag das Comeback von Goalgetter Jon DiSalvatore. Der Stürmer konnte in 33 Spielen bisher neun Mal einnetzen – und will gegen Düsseldorf die Nummer zehn folgen lassen. Am besten den Siegtreffer zum Punkterekord.

Maxi Schmeckel

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

EHC-Serie reißt in Berlin - Red Bulls übernehmen dennoch die Spitze
EHC-Serie reißt in Berlin - Red Bulls übernehmen dennoch die Spitze

Kommentare