Torfestival in der Olympia-Eishalle

Turbulenter Derbysieg! Tabellenführung ausgebaut! EHC feiert Pracht-Weihnachten

EHC Red Bull München - Adler Mannheim
+
Trevor Parkes hatte auch am zweiten Weihnachtsfeiertag allen Grund zum Jubeln.

So lässt sich Weihnachten auch sportlich angemessen feiern: Der EHC Red Bull hat einen umkämpften Derbysieg errungen. Die Verfolger patzten unterdessen.

München - Neun Tore im Olympia-Eisstadion - und doppelten Grund zu feiern: Der EHC Red Bull München hat zum Abschluss der Weihnachtsfeiertage einen ansehnlichen Derby-Erfolg eingefahren.

Im Nachbarschaftsduell setzte sich der Champions-League-Teilnehmer nach Verlängerung mit 5:4 (1:2, 2:1, 1:1, 1:0) gegen den ERC Ingolstadt durch. Konrad Abeltshauser sorgte in der dritten Minute der Extraspielzeit für die Entscheidung. „Die Fans haben bei uns zusätzliche Kräfte freigesetzt und das Team zum Derbysieg gepusht. Wir haben ein Team, in dem alle hungrig sind und auf ihre Chance warten“, freute sich der Siegtorschütze nach der Partie.

EHC München: Heiß umkämpftes Derby gegen Ingolstadt am zweiten Weihnachtsfeiertag

Zuvor hatten die 5.230 Zuschauer ein heiß umkämpftes Match gesehen. Während der regulären Spielzeit gingen beide Teams je zweimal in Führung. Das anfängliche 1:0 von Trevor Parkes drehten die Ingolstädter Wayne Simpson und Simon Schütz noch im ersten Drittel.

Im zweiten Drittel konnte Patrick Hager zunächst für den EHC ausgleichen, ehe wiederum Simpson den alten Abstand wiederherstellte - und Jason Jaffray erneut egalisierte. Im letzten Abschnitt schoss Bastian Eckl die Gastgeber in Führung. Bis ins Ziel brachten die Münchner Eiscracks die Partie aber nicht. Maurice Edwards glich für Ingolstadt knapp acht Minuten vor dem Ende zum 4:4 aus.

Red Bull baut Tabellenführung aus: Straubing patzt gegen Eisbären

Im Verfolgerduell unterlag unterdessen der Zweite Straubing Tigers den Eisbären Berlin mit 1:2 (0:1, 0:1, 1:0). Austin Ortega (4.) und Sebastian Streu (40.) trafen für den Tabellenvierten aus der Hauptstadt. Der Anschlusstreffer durch Sven Ziegler (42.) kam für die Gastgeber zu spät.

Adler Mannheim hat sich am Weihnachtsspieltag gar regelrecht blamiert. Beim Tabellenschlusslicht Schwenninger Wild Wings unterlag der Titelverteidiger am Donnerstag mit 1:2 (1:1, 0:1, 0:0). Vor 6024 Zuschauern drehten Michael Blunden (9. Minute) und Jordan Caron (35.) die Partie für den krassen Außenseiter. Mark Katic hatte den Favoriten in der 7. Minute in Führung gebracht.

Der EHC liegt nach dem Sonntagsspieltag mit nunmehr zehn Zählern Vorsprung vor den Tigers, elf vor den Mannheimer Adlern.

fn/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare