Ex-Goalie spricht in der tz

Nächster EHC-Matchpuck - Vollmer lobt Pinizzotto und Leggio

+
Steve Pinizzotto ist gesperrt und fehlt den Red Bulls im fünften Spiel gegen Straubing.

München - Der EHC Red Bull München hat im Playoff-Viertelfinale den zweiten Matchpuck gegen die Straubing Tigers. In der tz spricht Ex-Goalie Joey Vollmer über seinen Ex-Klub, Steve Pinizzotto und David Leggio.

Der EHC Red Bull München steht im Finale - und hier geht's zum aktuellen Live-Ticker: Grizzlys Wolfsburg - EHC Red Bull München

Jason Jaffray sprach das aus, was wohl alle im Dress des EHC Red Bull München gedacht hatten: „Es herrschte eine Menge Frust auf unserer Bank.“ Der Auslöser: Matt Climie. Dank der Leistung des Goalies verkürzten die Straubing Tigers in der Viertelfinal-Serie mit dem 2:1-Heimsieg auf 1:3 und retteten sich ins fünfte Spiel am Donnerstag in der Olympia-Eishalle (19.30 Uhr). „In all den Partien gegen uns war er der Star seiner Truppe“, meint der Stürmer. Dennoch hat der EHC den nächsten Matchpuck!

Auch Joey Vollmer war beeindruckt. Und er muss es wissen, schließlich ist er vom Fach, hütete von 2002 bis 2011 das Tor der Münchner. „Er hat den Unterschied gemacht“, sagt der 35-Jährige der tz, der beim 4:0 am Sonntag selbst vor Ort war: „In den Playoffs kommt es besonders auf gute Torhüter an.“

David Leggio

Den gibt es auch beim EHC. Dabei ist der Job von David Leggio beinahe schwieriger als der seines Gegenübers. „Er bekommt viel weniger Schüsse aufs Tor, trotzdem muss er immer da sein, wenn es darauf ankommt“, erklärt Vollmer. „Du musst als Goalie eine Konstante im Kopf haben. Wenn du die nicht hast, stehst du auf einmal blöd da.“ Leggio sieht ausgesprochen gut aus, die Hauptrunde beendete er als bester Torhüter der Liga. „Ich habe ihn am Sonntag beobachtet“, erzählt Vollmer: „Er macht im Spiel viele Bewegungen, wenn er nichts zu tun hat. Er geht von Pfosten zu Pfosten, hebt die Fanghand. Das kann viel ausmachen.“

Viel ausgemacht hat bisher Steve Pinizzotto, der sich stets in den Dienst der Mannschaft stellte. Allerdings ist er nach seiner zweiten Disziplinarstrafe gesperrt. „Er würde am Anfang der Serie mehr fehlen“, meint Vollmer. „Jetzt zählt es nur, diese erfolgreich abzuschließen. Das gewinnst du nicht von der Strafbank.“ Unbestritten geht den Red Bulls damit auch spielerische Qualität verloren, „aber das können sie kompensieren“. Wichtig werde nur sein, das erste Tor zu erzielen. „Dann“, sagt der einstige Publikumsliebling, „sind sie durch.“

Die Playoffs in der DEL 2016

Die Playoffs 2016 in der DEL stehen an: Wir erklären, wie die Entscheidung um die deutsche Eishockey-Meisterschaft abläuft und wann und wie die Teams antreten müssen. Außerdem erfahren Sie hier, wie Sie die DEL-Playoffs 2016 live im TV und im Stream sehen können.

Die Final-Serie zwischen dem EHC Red Bull München und den Grizzlys Wolfsburg

Spiel 1: EHC Red Bull München - Grizzlys Wolfsburg 2:1 nach Overtime

Spiel 2: Grizzlys Wolfsburg - EHC Red Bull München 4:5

Spiel 3: EHC Red Bull München - Grizzlys Wolfsburg 4:1

Der EHC München im Playoff-Halbfinale

Spiel 1: EHC Red Bull München gegen Kölner Haie

Spiel 2: Kölner Haie gegen EHC Red Bull München

Spiel 3: EHC Red Bull München gegen Kölner Haie

Spiel 4: Kölner Haie gegen EHC Red Bull München

Spiel 5: EHC Red Bull München - Kölner Haie 5:4

Die Viertelfinal-Ticker zum Nachlesen

Spiel 1: EHC München gegen Straubing Tigers

Spiel 2: Straubing Tigers gegen EHC München

Spiel 3: EHC München gegen Straubing Tigers

Spiel 4: Straubing Tigers gegen EHC München

Spiel 5: EHC München gegen Straubing Tigers

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

EHC trifft in der Champions League auf zwei skandinavische Teams
EHC trifft in der Champions League auf zwei skandinavische Teams
Red Bulls verpflichten dänischen WM-Verteidiger
Red Bulls verpflichten dänischen WM-Verteidiger
Meister-Verteidiger verlässt den EHC in Richtung Österreich
Meister-Verteidiger verlässt den EHC in Richtung Österreich

Kommentare