Offiziell: Ex-Bayern-Coach wird Trainer beim VfB Stuttgart

Offiziell: Ex-Bayern-Coach wird Trainer beim VfB Stuttgart

Zwei Final-Entwürfe enthüllt - Baustart Sommer 2019

Neue Arena im Olympiapark: So könnte die neue Heimat von EHC und Bayern-Basketballer aussehen

+
Einer dieser beiden Architekten-Entwürfe macht das Rennen und entsteht an der Stelle des alten Radstadions im Olympiapark: Links der Entwurf Nummer 1 von 3XN Copenhagen mit Latz + Partner (l.), rechts der Entwurf 2 von gmp, Hamburg.

Die beiden Final-Entwürfe, wie die neue Arena im Olympiapark, die ab 2021 neue Heimat des EHC Red Bull München und des FC Bayern Basketball werden soll, stehen fest.

München - Das Bild der neuen Eishockey- und Basketballarena im Olympiapark nimmt konkrete Formen an. Aus dem Bewerbungsverfahren sind zwei finale Architekten-Entwürfe übrig geblieben. Acht Bürogemeinschaften stellten ihre Entwürfe vor, dabei errangen 3XN Copenhagen mit Latz + Partner für die Freiraumplanung den ersten Preis (Variante 1), der zweite Preis ging an gmp, Hamburg mit Ulrich Krüger Landschaftsarchitekten (Variante 2). Einer von beiden erhält den Zuschlag. Der Baubeginn für die Multifunktionshalle ist im Sommer 2019 geplant, bis zum Herbst 2021 soll an der Stelle des alten Radstadions das neue Schmuckstück fertiggestellt werden. Bauherr Red Bull investiert rund 100 Millionen Euro, der FC Bayern Basketball und die Stadt München fungieren als Mieter. Die Namensrechte hat sich Softwarehersteller SAP gesichert, die genaue Bezeichnung des Sporttempels ist noch offen.

Was feststeht, sind die Eckdaten des maximal 20 Meter hohen Baus. Die Hauptarena soll ein Spielfeld von 60 mal 30 Meter erhalten und Platz für 11.000 Zuschauer bieten, 1200 VIP- und Logenplätze inklusive. Zudem gibt es unterhalb des Neubaus Platz für etwa 200 Parkplätze.

Das alte Radstadion ist mittlerweile ­abgerissen, hier entsteht die neue Multifunktionshalle.

In einem flacheren, maximal acht Meter hohen Nebenbau sollen drei weitere Eisflächen entstehen. Hierfür wird es mit der Stadt einen umfangreichen Eiszeitenvertrag für Trainingszeiten und öffentlichen Eislauf geben. In der Haupthalle finden pro Saison rund 80 Spiele statt, den Untergrund zu wechseln ist technisch möglich. 

Während der EHC komplett umzieht, wollen die Basketballer weiter vereinzelte Begegnungen im Audi Dome austragen. Konzerte oder andere Nicht-Sport-Events wird es in der neuen Halle nicht geben, auch um nicht mit der Olympia­halle in Konkurrenz zu treten.

Mathias Müller

Auch interessant

Kommentare