Knappe Niederlage nach Penaltyschießen

EHC-Serie reißt in Berlin - Red Bulls übernehmen dennoch die Spitze

+
Der Ex-Münchner Martin Buchwieser (l.) vor dem EHC-Gehäuse mit Yannic Seidenberg und Keeper David Leggio.

Verloren und trotzdem die Tabellenführung übernommen: Dem EHC Red Bull München reicht ein Punkt in Berlin, um die Spitzenposition zu erklimmen.

Die Eisbären Berlin beendeten am Sonntag die vier Spiele andauernde Erfolgsserie des EHC Red Bull München. Das Team von Trainer Uwe Krupp siegte in der Hauptstadt mit 5:4 nach Penaltyschießen (1:1, 2:2, 1:1, 0:0, 1:0) – und kam damit in der Tabelle bis auf zwei Punkte an die Münchner heran, die durch die 0:2-Niederlage Nürnbergs in Düsseldorf trotzdem die Tabellenführung übernehmen konnten.

Den entscheidenden Penalty verwandelte Micki Dupont. Zuvor hatten Sean Backman (3.), Frank Hördler (30.) und zweimal Marcel Noebels (35./54.) vor 11.261 Zuschauern für Berlin getroffen. Die Tore für die Münchner schossen Mads Christensen (7. Minute), Michi Wolf (23.), Brooks Macek (36.) und Derek Joslin (48.). Die Roten Bullen mussten auf Jerome Flaake und Jon Matsumoto verzichten, dafür waren Jakob Mayenschein und Andreas Eder mit in die Hauptstadt gereist.

„Das war hochinteressant für die Zuschauer und die Spieler. Es ging hoch und runter“, sagte Berlins Torschütze Noebels über das Duell. Auf Seiten der Red Bulls gab es dagegen lange Gesichter. Kapitän Wolf erklärte: „Wir hatten heute genügend Chancen, darunter einige Pfostentreffer. Vier Treffer müssen eigentlich für einen Sieg reichen.“ Dass der Kapitän zumindest einen persönlichen Rekord feiern konnte, war das einzig Positive. Wolf ist nun einer von vier DEL-Spielern, die die 600-Scorerpunkte-Marke durchbrochen haben. „Das freut mich“, so Wolf, der gestern nach einem Assist von Patrick Hager getroffen hatte. „Der Pass war super. Ich denke, dass 80 Prozent des Tores auf Patrick gehen.“

Nun wollen die Münchner die Niederlage schnell abhaken und schon bald zurückschlagen. Die Chance bietet sich am Mittwoch (19.30 Uhr), dann trifft das Team von Trainer Don Jackson auf Krefeld.

Lena Meyer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Endgültig offiziell: Dominik Kahun wechselt vom EHC München in die NHL
Endgültig offiziell: Dominik Kahun wechselt vom EHC München in die NHL

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.