Ab 2018 soll darin gespielt werden

Fix! EHC und Bayern bekommen neue Halle

+
EHC-Star Alexander Barta (l.) und Bayern-Basketballer Heiko Schaffartzik dürfen sich auf eine neue Halle freuen.

München - Der Stadtrat hat am Mittwoch den Neubau eines kombinierten Eishockey- und Basketballstadions mit einer Kapazität von 10.000 Plätzen im Münchner Olympiapark beschlossen.

Die Halle soll auf dem Gelände des ehemaligen Radstadions entstehen. Sie wird zum einen Heimat des Eishockey-Teams EHC Red Bull werden, zum anderen werden dort die Basketballer des FC Bayern spielen können. Die Investitionskosten für die neue Arena werden komplett von dem österreichischen Getränkehersteller Red Bull übernommen. Bayern wird als Mieter der Arena einziehen. Die Basketballer tragen derzeit ihre Heimspiele in der Rudi-Sedlmayer-Halle ("Audi Dome") aus. Mit dem Abriss des früheren Radstadions soll schon im ersten Quartal 2015 begonnen werden. Die Eröffnung der neuen Arena ist für 2018 avisiert.

Die Olympiapark GmbH begrüßt das Investment von Red Bull. Was mit dem bestehenden in die Jahre gekommenen Eisstadion passiert, ist derzeit noch ungewiss. Olympiapark-Chef Arno Hartung zeigte sich zuletzt offen für Ideen wie einen Hotel-Neubau oder einer Inline-Skate-Anlage. Stadträtin Verena Dietl, sportpolitische Sprecherin der SPD, bewertete die Entscheidung als wichtiges Signal für den Spitzen- und den Beitensport in München. In der neuen Halle soll nicht nur Profi-Eishockey stattfinden, sondern laut Dietl sollen auch Kapazitäten für den Publikumslauf sowie für den Vereins- und Schulsport geschaffen werden. Nach Auffassung von Bürgermeister Josef Schmid (CSU) wertet die neue Halle den Olympiapark auf.

Hier finden Sie Details: So soll der Bau der neuen Halle laufen.

Klaus Vick

Bilder: Das sind Münchens große Stadien

Bilder: Das sind Münchens große Stadien

Auch interessant

Meistgelesen

Red Bulls verpflichten dänischen WM-Verteidiger
Red Bulls verpflichten dänischen WM-Verteidiger
Meister-Verteidiger verlässt den EHC in Richtung Österreich
Meister-Verteidiger verlässt den EHC in Richtung Österreich

Kommentare