Klarer Auswärtssieg in Mannheim

EHC rupft Adler und baut Tabellenführung aus

+
Münchens doppelter Vorlagengeber Florian Kettemer (vorne) im Duell mit Mannheims Torschützen Luke Adam.

Zwei Tage nach dem Kantersieg in Köln gewinnt der EHC Red Bull München auch bei den Adler Mannheim klar und bleibt Tabellenführer der DEL.

Wenn der EHC Red Bull München in dieser Spielzeit in der DEL mit 1:0 in Führung geht, verliert er nicht - das mussten in Mannheim am Dienstagabend auch die Adler erfahren. Durch den 4:1 (1:0, 0:1, 3:0)-Auswärtssieg bleibt der Meister nicht nur an der Tabellenspitze, sondern baute den Vorsprung auf Nürnberg aus, das beim 2:1 n.P. in Krefeld einen Punkt liegen ließ. Auch Dominik Kahun meinte: „Zum Glück haben wir das erste Tor gemacht.“

Die Gastgeber erwischten vor 9054 Zuschauern in der Mannheimer SAP-Arena zwar den besseren Start und hatten nach zwei Minuten durch Garrett Festerling und Phil Hungerecker zwei Topchancen. Im Verlauf des ersten Drittels aber entwickelte der EHC, trotz der weniger abgegebenen Torschüsse, mehr Gefahr. In Unterzahl war es der Ex-Adler Frank Mauer, der nach Vorarbeit von Keith Aucoin die Red Bulls in Front brachte (13.). Eine nicht unverdiente Führung, trotz der weniger abgegebenen Schüsse.

Macek kritisiert die Strafen im Mitteldrittel

Ähnliches Bild im Mittelabschnitt, in dem sich der EHC allerdings mit einigen weiteren Strafzeiten das Leben selbst unnötig schwermachte. Nach 35 Minuten konnte Luke Adam im vierten Mannheimer Powerplay den dennoch etwas überraschenden Ausgleich erzielen. „Wenn wir drei Strafen in einem Drittel bekommen, dann ist das zu viel“, so EHC-Stürmer Brooks Macek.

Doch die Red Bulls traten im Schlussabschnitt auf wie ein Spitzenteam. Erst donnerte Jason Jaffray einen Traumpass von Florian Kettemer zum 2:1 ins Netz und ließ somit die Fans verstummen (43.), sieben Minuten später erhöhte Dominik Kahun auf 3:1. Mannheim wechselte daraufhin den Keeper, Debütant Florian Proske ersetzte Chet Pickard - und der musste nur eineinhalb Minuten später den Puck erneut aus dem Tor fischen, denn Michael Wolf setzte mit dem 4:1 den Schlusspunkt (51.).

Am Freitag erwartet der EHC zu Hause die Grizzlys Wolfsburg.

Florian Weiß

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bremerhaven-Coach erklärt: Darum sind wir der EHC-Stolperstein
Bremerhaven-Coach erklärt: Darum sind wir der EHC-Stolperstein
Verletzungen beim EHC: Lauridsen im Pech, Pinizzotto fehlt lange
Verletzungen beim EHC: Lauridsen im Pech, Pinizzotto fehlt lange
Horror-Verletzung mit Puck: So geht es EHC-Star Markus Lauridsen jetzt
Horror-Verletzung mit Puck: So geht es EHC-Star Markus Lauridsen jetzt
Spendenaktion: EHC-Fans wollen kranken Kindern ein Lächeln schenken
Spendenaktion: EHC-Fans wollen kranken Kindern ein Lächeln schenken

Kommentare