Erstes Playoff-Viertelfinale

Perfekter Start! EHC besiegt Straubing-Fluch

+
Der EHC startet mit einem klaren Sieg gegen die Straubing Tigers in die Playoffs.

München - Das ist mal ein Start nach Maß! Der EHC Red Bull München kann doch gegen die Straubing Tigers gewinnen und stellt das im ersten Playoff-Viertelfinale demonstrativ unter Beweis.

Update vom 1. März 2017: Heute geht's los mit den Playoffs der DEL. Hier erfahren Sie, welche Eishockey-Spiele Sie live im TV und im Stream verfolgen können.

Update vom 16. Februar 2017: Im März startet die Deutsche Eishockey-Liga (DEL) wieder mit den Playoffs 2017 in ihre heiße Phase. Wer wird Meister? Termine, Regeln, Spielplan und Ergebnisse finden Sie hier.

Sie können es doch. Viermal hatte der EHC Red Bull München in der Hauptrunde das Nachsehen gegen die Straubing Tigers. Passend zum ersten Playoff-Viertelfinale besiegten sie diesen Fluch. Die Truppe von Headcoach Don Jackson bezwang die Niederbayern klar und verdient mit 5:0 (2:0, 1:0, 2:0).

Von der ersten Sekunde an waren beide Teams direkt im Playoff-Modus. Erst gab Münchens Frank Mauer einen unplatzierten Schuss ab (2.), ehe auf der anderen Seite David Leggio von Sandro Schönberger geprüft wurde und sich auszeichnete. Im weiteren Verlauf waren es abermals die Red Bulls, die der Partie ihren Stempel aufdrückten. Schon nach fünf Minuten münzten die Gastgeber ihre Überlegenheit vor 5240 Zuschauern in den ersten Treffer um. Steve Pinizzotto verwertete einen Abpraller bei angezeigter Strafe für die Gäste zum 1:0. Die eigene Defensive blieb währenddessen sattelfest, auch wenn es ihr nicht gelang, jeden Breakaway zu unterbinden. Den Abschluss von Steven Zalewski lenkte Leggio an die Latte (15.). Noch kurz vor der erste Pause ließen die Münchner das 2:0 folgen, als Michi Wolf die Scheibe nach Vorlage von Jason Jaffray zum 2:0 in die Maschen drosch (18.).

Yannic Seidenberg, Mads Christensen und Dominik Kahun verpassten unmittelbar nach Wiederbeginn den nächsten Treffer. Und dann ging es plötzlich zur Sache: Pinizzotto und Sean O'Connor lieferten sich einen Faustkampf der intensiveren Sorte. Der Straubinger musste wegen seiner 2+10-Minuten-Strafe wegen übertriebener Härte sowie weiteren zehn wegen unsportlichen Verhaltens vorzeitig unter die Dusche, Pinizzotto pausierte „nur“ zwölf Minuten. Doch die Tigers ließen sich nicht aus der Bahn werfen, drückten in mehreren Überzahl-Situationen auf den Anschluss. Doch die EHC-Defensive verrichtete weiterhin einen starken Job. Mit einem Mann weniger auf dem Eis bot sich den Münchnern sogar eine dicke Chance, als Maxi Kastner den Puck nach einem Konter an den Außenpfosten knallte (31.). Nur zwei Minuten war Matt Smaby mit einem Distanzschuss zum 3:0 erfolgreich (33.).

Die Straubinger wollten es noch einmal wissen und kämpften weiter. Doch erst parierte Leggio gegen Thomas Bradl, ehe Austin Madaisky am Pfosten vorbeischoss (43.). Reihenweise Strafzeiten waren die Niederbayern anschließend jedoch komplett aus der Bahn. Im Powerplay versenkte Keith Aucoin die Scheibe im langen Eck zum 4:0 (48.) und beseitigte somit früh jegliche Restzweifel. Jeremy Dehner ließ nur 30 Sekunden später das nächste und letzte Tor folgen.

Die DEL Playoffs 2016

Wie Sie die DEL Playoffs 2016 live sehen, erfahren Sie im TV Guide. Außerdem haben wir für Sie alle wichtigen Infos zu den DEL Playoffs 2016 zusammengefasst.

Der EHC München im Finale der Playoffs

Spiel 1: EHC Red Bull München gegen Grizzlys Wolfsburg

Die Ticker zu den Halbfinal-Playoff-Spielen des EHC München

Spiel 1: EHC Red Bull München - Kölner Haie

Spiel 2: Kölner Haie - EHC Red Bull München

Spiel 3: EHC Red Bull München - Kölner Haie

Spiel 4: Kölner Haie - EHC Red Bull München

Spiel 5: EHC Red Bull München - Kölner Haie

Die Viertelfinal-Ticker zum Nachlesen

Spiel 1: EHC München gegen Straubing Tigers

Spiel 2: Straubing Tigers gegen EHC München

Spiel 3: EHC München gegen Straubing Tigers

Spiel 4: Straubing Tigers gegen EHC München

Spiel 5: EHC München gegen Straubing Tigers

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare