Wolfs Wiesn-Wiedersehen

Ex-Club kommt: Besonderes Spiel für EHC-Kapitän

+
Michael Wolf spielte neun Jahre in Iserlohn.

München - Rein ins Wiesntrikot, ab aufs Eis: Am Freitag empfängt der EHC die Iserlohn Roosters. Ein besonderes Spiel, da die Roosters im Frühjahr für das blamable Scheitern des EHC in den Pre-Playoffs sorgten. Und es ist ein spezielles Spiel für EHC-Kapitän Michael Wolf.

Denn der ging die letzten neun Jahre in Iserlohn auf Torejagd! In 475 Partien erzielte Wolf 233 Tore für Iserlohn, jetzt will er diese Stärken gegen die alten Kollegen wenden. „Das ist natürlich ein ganz besonderes Spiel für mich“, sagt der 33-Jährige. „Na klar möchte man gegen seine Ex-Kollegen eine gute Leistung abrufen und zeigen, was man kann.“

Dass das erste Aufeinandertreffen am heimischen Oberwiesenfeld stattfindet, beruhigt Wolf: „Ich bin schon froh darüber, dass wir zuerst zu Hause gegen Iserlohn spielen anstatt am Seilersee.“ Wolf, einst der Ausnahmespieler schlechthin bei den Iserlohnern, begründete im Sommer den Wechsel nach München damit, dass er gerade Papa geworden sei und auch die Nähe ins heimische Allgäu lockte. Zudem möchte Wolf etwas erreichen. Mit Iserlohn verpasste Wolf in neun Spielzeiten sechs Mal den Einzug in die Playoffs – mit München hat er ganz andere Ziele.

Man darf also gespannt sein auf den Auftritt der Iserlohner Legende gegen Iserlohn. Und so ganz nebenbei ist ja auch sportlich einiges geboten: Die Münchner wollen die Tabellenführung behalten oder sogar ausbauen. Ein Sieg gegen Iserlohn wäre der fünfte in Folge – ein gutes Polster für das bayerische Derby am Sonntag bei Meister Ingolstadt.

Mathias Funk

auch interessant

Meistgelesen

Mayenscheins steiler Aufstieg - Pinizzotto zurück
Mayenscheins steiler Aufstieg - Pinizzotto zurück
"Drei Kilo Leberkas auf Sieg!"
"Drei Kilo Leberkas auf Sieg!"
Pleite im Topspiel: EHC unterliegt Nürnberg in den Schlussminuten
Pleite im Topspiel: EHC unterliegt Nürnberg in den Schlussminuten
EHC mit Kantersieg bei DEG, Berlin weiter im freien Fall
EHC mit Kantersieg bei DEG, Berlin weiter im freien Fall

Kommentare