1. tz
  2. Sport
  3. European Championships

So feiert ganz München die European Championships: „Die Stimmung war gigantisch“

Erstellt:

Von: Sascha Karowski

Kommentare

Schon zur Eröffnung der European Championchips strömten zahlreiche Interessierte auf das Olympiagelände.
Schon zur Eröffnung der European Championchips strömten zahlreiche Interessierte auf das Olympiagelände. © MIS

Frenetischer Jubel, ausverkaufte Zuschauerränge am Königsplatz, volle Straßen beim Marathon und Radrennen, Besucherströme im Olympiapark: Die European Championships waren uns ein Fest!

Am Sonntag sind die Europameisterschaften in neun Sportarten zu Ende gegangen. Und die Bilanz? Durchweg positiv! Bereits am Donnerstag verzeichneten die Ausrichter mehr als eine Million Besucher bei den Sportveranstaltungen und dem Festival The Roofs. „Dass wir schon vor dem Finalwochenende unser Ziel erreicht haben, ist ganz fantastisch“, sagt die Chefin der Olympiapark München GmbH, Marion Schöne.

Beach-Vollleyball am Königsplatz.
Beach-Vollleyball am Königsplatz. © Tobias Schwarz/AFP

European Championships in München: Auch Oberbürgermeister Dieter Reiter begeistert

„Was für eine Euphorie in München“, jubelt auch Sportbürgermeisterin Verena Dietl (SPD). „Die Stimmung war gigantisch, die Stadt im Ausnahmezustand. Vom Königsplatz bis Oberschleißheim, von der Messe bis zur Rudi-Sedlmayer-Halle: Die ganze Stadt erlebte ein neues Sommermärchen.“ Für Dietl hätten die Championships zudem gezeigt, dass München wieder reif für Olympia sei. „Eine Bewerbung für Olympische Sommerspiele als große Chance für unsere Stadt und die Region.“ OB Dieter Reiter sagte am Sonntag: „Es ist grandios, wie gut eine Großveranstaltung aufgenommen werden kann, wenn sie richtig aufgezogen ist. Die positive Stimmung hat sich in der ganzen Stadt verbreitet.“

Fantastische elf Tage mit euphorischer Stimmung

Joachim Herrmann, Sportminister

Sportminister Joachim Herrmann (CSU) äußerte sich ebenfalls begeistert. „Es waren fantastische und begeisternde elf Tage mit unvergesslichen Momenten und einer geradezu euphorischen Stimmung.“ Das größte Multisport-Event in München seit Olympia 1972 habe in allen Belangen die Erwartungen erfüllt. „Die alten Olympiasportstätten erstrahlen in neuem Glanz, mit dem Thema Nachhaltigkeit haben die Championships vorbildlich Maßstäbe gesetzt und auch vermeintlichen Randsportarten eine angemessene Kulisse verschafft.“

Hunderte Zuschauer verfolgen am Olympiahügel das Rennen der Frauen im Cross-Country
Hunderte Zuschauer verfolgen am Olympiahügel das Rennen der Frauen im Cross-Country. © Angelika Warmuth/dpa

Unser München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Isar-Metropole. Melden Sie sich hier an.

European Championships in München: „Das Sicherheitskonzept ist voll und ganz aufgegangen“

Aus Sicht des obersten bayerischen Polizeichefs falle die Bilanz ebenso positiv aus. „Das Sicherheitskonzept ist voll und ganz aufgegangen.“ Die Polizei hatte mit falsch geparkten Autos wesentlich mehr zu tun als mit Randalierern. „Unser Einsatzkonzept hat sich bewährt, denn die vielen Veranstaltungen verliefen allesamt ohne nennenswerte Störungen“, sagte der Einsatzleiter und Leitende Polizeidirektor Roland Helmig.

15 Menschen seien im Zusammenhang mit der EM beispielsweise wegen Hausfriedensbruchs oder Sachbeschädigung vorübergehend festgenommen worden. Zehn wurden wegen einer Ordnungswidrigkeit angezeigt. Also weil sie etwa Pyrotechnik abgebrannt hatten.

Auch Regen konnte die Besucher nicht abhalten, hier schauen sie den Wettbewerb der Geherinnen in der Innenstadt an.
Auch Regen konnte die Besucher nicht abhalten, hier schauen sie den Wettbewerb der Geherinnen in der Innenstadt an. © Klaus Haag

Vom 11. bis 21. August wurden rund 480 widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge auf oder im Bereich der Veranstaltungsstätten und entlang der Wettkampfstrecken abgeschleppt. An einigen Tagen seien zeitgleich bis zu 1250 Polizisten eingesetzt gewesen.

Ebenfalls mit vielen Helfern im Einsatz waren die Sanitätsdienste: rund 1300 ehrenamtliche Kräfte aus München, Bayern und anderen Regionen Deutschlands. Pro Tag waren das bis zu 300 Rettungssanitäter, Ärzte, Rettungsschwimmer, Bergretter oder Helfer. Vier Sanitätswachen im Olympiapark waren als permanente Anlaufstellen für medizinisch Hilfe Suchende täglich geöffnet. Das Münchner Rote Kreuz und die Johanniter-Unfall-Hilfe halfen den Athleten und dem Publikum mehr als 750 Mal, zumeist ambulant, wie sie am Sonntag mitteilten. ska

Auch interessant

Kommentare