1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Hoeneß droht FCI: „Warten hat Spielfreude nicht beeinflusst“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Top in der Rückrunde: Sebastian Hoeneß mit seiner Mannschaft.
Top in der Rückrunde: Sebastian Hoeneß mit seiner Mannschaft. © Sampics

Der FC Bayern 2 muss zum Re-Start am Samstag zum FC Ingolstadt. Bei den Hausherren steht nach der Corona-Pause ein neuer Trainer an der Seitenlinie.

München/Ingolstadt - Nach zwölfwöchiger Spielpause geht es an diesem Wochenende endlich auch für die beste Mannschaft der Rückrunde in der 3. Liga weiter. Vor der Corona-bedingten Saisonunterbrechung gewann Drittliga-Aufsteiger FC Bayern II sechs seiner letzten sieben Spiele und setzte sich damit entscheidend von der Abstiegszone ab. 

Hoeneß: Die Vorfreude ist spürbar

Aufsteigen können die kleinen Bayern ohnehin nicht, sodass Trainer Sebastian Hoeneß sein Team ohne großen Druck auf die verbleibenden elf Saisonspiele vorbereiten konnte. „Die Vorfreude ist bei allen spürbar, das lange Warten“, so der 38-Jährige, hätte „die Spielfreude der Jungs nicht beeinflusst“. 

An diesem Samstag (14 Uhr, live im BR) nun gastieren die „Bayern-Amateure“ zum Auftakt des intensiven Restprogramms mit elf Partien in nur sechs Wochen bei Absteiger FC Ingolstadt, der nur einen Punkt vor dem FCB-Nachwuchs auf Platz fünf rangiert. 

FC Ingolstadt: Tomas Oral feiert Debüt gegen FC Bayern 2

Das Hinspiel in München hatte der Talentschuppen des Rekordmeisters mit 2:1 gewonnen, die große Herausforderung für Hoeneß besteht nun vor allem darin, dass beim FCI mit Tomas Oral ein neuer Trainer sein Debüt gibt. 

FC Bayern: Holger Seitz vom NLZ im großen Interview

Auch interessant

Kommentare