Anhänger protestierten bereits

30 Euro pro Ticket: Anderlecht muss Bayern-Fans entschädigen

+
Fans des FC Bayern München protestieren beim Champions-League-Spiel in Anderlecht gegen die hohen Ticketpreise. 

Fans des FC Bayern München erhalten einen Teil des Ticketpreises für die Champions-League-Begegnung mit Anderlecht zurück. Das entschied die Kontrollkomission der UEFA. 

Brüssel - Ticket-Wucher mit Folgen für den RSC Anderlecht: Die Fans von Bayern München dürfen sich auf eine nachträgliche Entschädigung für die überhöhten Kartenpreise beim Champions-League-Gruppenspiel in Anderlecht freuen. Die Kontroll- und Disziplinarkommission der Europäischen Fußball-Union (UEFA) forderte den belgischen Klub auf, innerhalb von 15 Tagen pro Ticket der Stadion-Sektionen S14, S15, S16 und S17 30 Euro an die Anhänger des deutschen Rekordmeisters zurückzuzahlen. Insgesamt handelt es sich um eine Summe von 27.000 Euro.

Anderlecht hatte für die Vorrunden-Partie im November 100 Euro pro Eintrittskarte verlangt. Dies hatte im Vorfeld, aber auch während des 2:1-Erfolges der Münchner zu heftigen Protesten geführt. Die mitgereisten Fans hatten Falschgeld auf das Spielfeld geworfen und mit Spruchbändern die "Gier" der UEFA kritisiert.

Dies wiederum hatte die UEFA sanktioniert. Der FC Bayern musste im Dezember wegen des "Werfens von Objekten" und eines "unerlaubten Banners" ihrer Anhänger 20.000 Euro Strafe zahlen.

SID

Auch interessant

Meistgelesen

SV Drochtersen/Assel gegen FC Bayern München: DFB-Pokal heute live im TV und Live-Stream
SV Drochtersen/Assel gegen FC Bayern München: DFB-Pokal heute live im TV und Live-Stream
Notbremse von Hummels? Ellbogenschlag von Abraham? Das sagt Schiri-Boss Fröhlich über die Szenen
Notbremse von Hummels? Ellbogenschlag von Abraham? Das sagt Schiri-Boss Fröhlich über die Szenen
Ticker: Kovac spricht über möglichen Rudy-Abgang und Neuverpflichtungen
Ticker: Kovac spricht über möglichen Rudy-Abgang und Neuverpflichtungen
Reschke: Das könnte die Dominanz der Bayern brechen
Reschke: Das könnte die Dominanz der Bayern brechen

Kommentare