40 Millionen für Ancelotti-Liebling

Strecken sich die Bayern, um ihn hier zu bekommen?

+
Macht er sich für die Bayern warm? Raphaël Varane steht angeblich auf Ancelottis Wunschliste weit oben.

München - Über Bayerns Innenverteidigung kann Carlo Ancelotti nicht lästern. Doch der Neu-Coach sucht neben Jérôme Boateng und Mats Hummels noch nach einem weiteren Top-Spieler und wurde bei Real fündig. 

Laut "Le Parisien" will Ancelotti den Real-Madrid-Verteidiger Raphaël Varane an die Säbener Straße holen. Die französische Zeitung spekuliert auf eine satte Ablöse, die der 23-Jährige den Königlichen bringen könnte: 40 Millionen Euro. Schnäppchen sehen anders aus. Da müsste sich selbst der FC Bayern ganz schön strecken.

Harte Konkurrenz: Boateng, Hummels, Badstuber

Varane selbst will offenbar weg von Real Madrid. Mit Pepe und Sergio Ramos hat er dort Hochkaräter in der Abwehr vor der Nase und kommt auf entsprechend wenig Einsätze. Doch ähnlicher Frust wäre bei den Bayern wohl vorprogrammiert. Dort heißen die gesetzten Platzhirschen Boateng und Hummels. Und falls Holger Badstuber nach seinen Verletzungen wieder zu alter Form gelangen kann, dann wird die Konkurrenz für Varane noch größer. 

Dennoch ist Ancelotti anscheinend an einer weiteren Verstärkung der Abwehr interessiert. Seinen Ex-Schützling Varane kennt er gut, beide feierten 2014 mit Real den Sieg in der Champions League. Derzeit muss Varane allerdings wegen einer Verletzung am Oberschenkel pausieren und verpasst somit die EM - was seinen Marktwert eher etwas senken als steigern dürfte.

mb

Auch interessant

Meistgelesen

Vorzeitiger Goretzka-Wechsel: Hoeneß äußert sich
Vorzeitiger Goretzka-Wechsel: Hoeneß äußert sich
Kommt Goretzka schon im Winter zum FC Bayern? Heidel-Aussage sorgt für Aufsehen
Kommt Goretzka schon im Winter zum FC Bayern? Heidel-Aussage sorgt für Aufsehen
So sehen Sie FC Bayern München gegen Werder Bremen heute live im TV und im Live-Stream
So sehen Sie FC Bayern München gegen Werder Bremen heute live im TV und im Live-Stream
Wegen Bayerns Dominanz: Holzhäuser schlägt Bundesliga-Revolution vor
Wegen Bayerns Dominanz: Holzhäuser schlägt Bundesliga-Revolution vor

Kommentare