Wechsel-Gerüchte

Nach Abschied von Pep Guardiola: FC Bayern an Jogi Löw interessiert?

+
Trainer Pep Guardiola (links) wird seinen 2016 auslaufenden Vertrag mit dem FC Bayern München nicht verlängern. Die Bayern sollen Interesse an Bundestrainer Jogi Löw haben.

München –  Trainer Pep Guardiola wird seinen Vertrag mit dem FC Bayern München nicht verlängern. Die Bayern sollen nach exklusiven Informationen des "Münchner Merkur" Interesse an Bundestrainer Jogi Löw haben.

Update vom 20. Dezember 2015: Jetzt ist es offiziell: Pep Guardiola verlässt den FC Bayern, Carlo Ancelotti wird sein Nachfolger.

Es war wenige Wochen nach Pep Guardiolas Amtsantritt beim FC Bayern München, ein PR-Termin im Münchner Ratskeller. Draußen auf dem Marienplatz stand kein kahler Christbaum wie jetzt, die Sonne beschien den Balkon, auf dem der Meister sich so gerne feiern lässt. Und unten, in den volkstümlichen Stuben, war es richtig münchnerisch. Miguel Angel Violan stellte sein Buch vor, der Titel: „Pep Guardiola – so geht’s“. Damals versprach es viel Geld, wenn man Seiten mit Guardiolas Gedankengut füllte, es gab da zahlreiche Interessenten und zahlreiche Bücher. Violans Werk war sicher eins der schwächeren – aber eine Aussage des Autoren über Pep Guardiola überdauerte den Termin: „Ich muss Sie enttäuschen. Doch seine Zeit hier wird enden. Nach drei Jahren zieht er weiter.“ Violan tauchte ab. Seine Aussage blieb. Und nun ist sie wahr.

Die „Marca“ hat am Mittwochmittag vermeldet, was sich mit Informationen des "Münchner Merkur" der letzten Tage deckt: Pep Guardiola wird seinen 2016 auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Das spanische Sportblatt schreibt, er wolle „seinen Horizont erweitern“, sportliche Gründe seien nicht ausschlaggebend. Guardiola spüre einen „Verschleiß“, sein Jobverständnis bringt den mit sich, das habe er den Bossen so erklärt. Drei Jahre beim FC Bayern München, Akku leer.

Pep Guardiola hat das Gespräch, das für die Tage nach dem letzten Hinrunden-Spiel am Samstag bei Hannover 96 angesetzt war, vorgezogen. Bereits letzte Woche informierte er die Bosse des FC Bayern über seine Pläne. Offiziell bestätigt ist noch nichts – und dennoch ist es Gewissheit. Hinter den Kulissen weiß man bereits, dass man den Kampf um den Trainer, von dem man sagt, er sei der beste der Welt, verloren hat. Es ist eine Niederlage, die schwerer zu verkraften ist als jede auf dem Platz. Alles auf null.

Sie wollten ihn behalten, unbedingt. Sie haben sich Pep Guardiola in den vergangenen Jahren mehr und mehr ausgeliefert, die Strukturen seinen Vorstellungen unterworfen, doch es reichte nicht. Bereits vor einem Jahr sagte FC-Bayern-Präsident Karl Hopfner im Interview mit dem "Münchner Merkur": „Hauptsache, Pep bleibt!“ Die Bosse wurden zwar nie richtig schlau aus dem schwer greifbaren Exoten aus Katalonien – aber es gefiel ihnen, was er da mit ihrem Team kreierte. Und auch die Spieler standen hinter ihm wie selten hinter einem Coach. Mit Ausnahme von Franck Ribery hatte er alle Schlüsselfiguren auf seiner Seite, vor einiger Zeit besuchte ihn Philipp Lahm extra im Auftrag aller Kollegen, um ihm zu sagen, er solle doch bitte bleiben. Alles vergebens.

Suche nach Pep Guardiolas Nachfolger: Kommt Jogi Löw zum FC Bayern München?

Die Nachfolger-Suche läuft nun mit der denkbar schwersten Hypothek. Dass Carlo Ancelotti schon seit Wochen gehandelt wird, ist bis auf weiteres nichts mehr als ein automatisierter Reflex der Branche: Großer Name, gerade frei – also ein Kandidat. Doch ob die Bayern mit dem Italiener, der kein Deutsch spricht, gleich wieder eine längere Eingewöhnungszeit riskieren wollen? Ideal wäre der 56-Jährige keineswegs. Nur: Der deutsche Markt gibt kaum etwas her, das ein Pep-Guardiola-Erbe trägt.

Lucien Favre etwa hat sich mit dem eigenartigen Abschied aus Gladbach angreifbar gemacht, Jürgen Klopp heuerte bei Liverpool an. Nach Informationen des "Münchner Merkur" , haben die Bosse neben dem Trainer-Anfänger Mark van Bommel (eventuell im Verbund mit Mehmet Scholl) gar die Personalie Joachim Löw durchgespielt. Der Bundestrainer wäre der Einzige, der den Ansprüchen aus dem Stegreif gerecht würde. Angeblich hat er sich bereits mit Lahm über den FC Bayern unterhalten. Allerdings ist er beim DFB noch bis 2018 unter Vertrag. Allenfalls eine desaströse EM würde die Zusammenarbeit früher beenden.

Pep Guardiola wird nachgesagt, mit Manchester City zu liebäugeln. Dort arbeiten alte Gefährten aus seiner Zeit beim FC Barcelona. Er wird weiterziehen, dabei im Schlepptau Figuren wie den Autoren Violan. Bald wird es woanders heißen: Freut euch, dass Pep Guardiola da ist – aber freut euch nicht zu lange! Er bleibt nicht ewig.

Auch interessant

Meistgelesen

Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Spielpraxis für Talente: Plant der FCB Kooperation mit Top-Klub?
Spielpraxis für Talente: Plant der FCB Kooperation mit Top-Klub?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen

Kommentare