Schwede ab 2019 beim FC Bayern

Alex Timossi Andersson (16): Der Plan mit dem Bubi-Juwel

+
Die Tinte ist trocken: Alex Timossi Andersson hat bei den Bayern ab 2019 unterschrieben.

Im Sommer 2019 wechselt der junge Schwede Alex Timossi Andersson zum FC Bayern München. Wir haben mit Ex-Bundesliga-Profi Pekka Lagerblom über Bayerns neues Bubi-Juwel gesprochen.

München - Als Uli Hoeneß Mitte August über den gerade eröffneten Bayern Campus schlenderte, ließ er eine Bemerkung fallen, die durchaus als Kampfansage verstanden werden durfte. Der FCB-Präsident sagte: „Bisher haben wir nicht viel Geld für Transfers im Bereich U16 bis U18 ausgegeben, das wird sich wahrscheinlich ändern. Unsere Scouts sind in der ganzen Welt unterwegs.“

Jetzt hat der deutsche Rekordmeister Taten folgen lassen! Ende Oktober gab der Klub bekannt, dass Alex Emilio Timossi Andersson im Juli 2019 nach München wechselt. Alex wer?

Die tz sprach mit ­Pekka Lagerblom über Bayerns neues Bubi-Juwel. Der Ex-Bundesliga-Profi (u.a. Bremen und Köln) kickt mittlerweile in Schwedens zweiter Liga für Atvidabergs FF – ein Gegenspieler in der vor Kurzem beendeten Saison war Timossi Andersson.

„Er ist ein sehr schneller Spieler, technisch gut – ein Dribbler“

Der 16-jährige Schwede spielt in der Superettan für den Traditionsverein Helsingborgs IF. Lagerblom: „Er ist ein sehr schneller Spieler, technisch gut – ein Dribbler.“ Helsingborg-Coach Per-Ola Ljung setzte den Super-Bubi im Mittelsturm und auf dem rechten Flügel ein. Am liebsten ist Timossi Andersson auf der Außenbahn unterwegs.

„Er ist nicht nur technisch stark, sondern hat auch ein gutes Spielverständnis“, sagt Lagerblom. „Ich denke, dass es eine gute Entscheidung für ihn war, die Herausforderung bei Bayern anzunehmen.“

Bis es so weit ist, dauert es noch rund eineinhalb Jahre. Denn: Der 16-Jährige soll zunächst in seiner Heimat weiter reifen und Erfahrungen sammeln. Schon in der gerade abgelaufenen Saison durfte er 16 Mal ran, erzielte dabei zwei Tore.

Da muss jetzt mehr kommen – meint Lagerblom. Pekka: „Ich denke, dass es eine kluge Entscheidung von beiden Seiten ist, dass er erst 2019 nach München geht. Aber natürlich muss er als junger Spieler etwas beweisen, wenn er von Bayern München geholt wird.“

Andersson erhielt Tipps von Henrik Larsson

Für den Feinschliff des Juwels ist einer der größten schwedischen Fußballer überhaupt mit verantwortlich. Sein Name: Henrik Larsson. Der Torjäger, der u.a. für Celtic Glasgow, den FC Barcelona und Manchester United auflief, trainierte mit Timossi Andersson vor allem den Torabschluss.

Im Idealfall hilft der 16-Jährige vor seinem Wechsel nach München mit, dass sein Heimatklub in die erste Liga zurückkehrt. Erfahrung auf höchstem Niveau – und sei es nur in Schweden – hilft. Lagerblom: „Natürlich kann man das nicht mit den europäischen Top-Ligen vergleichen. Aber man kann sich hier auf die höhere Qualität, zum Beispiel in Deutschland, vorbereiten.“

Damit Alex Timossi Andersson bei den Bayern vielleicht ein Gesicht des Umbruchs wird.

Jonas Austermann

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen

Kommentare