Er zog aber lieber in den Ruhrpott

Schnäppchen-Transfer des FC Schalke bestätigt: Die Bayern wollten mich

+
Amine Harit (zweiter von rechts) hat beim FC Schalke eingeschlagen.

Der FC Bayern streckte seine Fühler im vergangenen Sommer offenbar nach einem Spieler aus, der mittlerweile beim FC Schalke 04 für Furore sorgt. Der Franzose wechselte lieber in den Ruhrpott als nach Bayern.

Neun Bundesliga-Spiele in dieser Saison, immer in der Startelf, vier Torvorlagen und mit seiner Mannschaft derzeit auf Platz 5: Es läuft gut für Amine Harit (20) vom FC Schalke 04. Der 20-jährige Linksaußen hat bei den Königsblauen voll eingeschlagen und entwickelt sich im Ruhrpott mehr und mehr zum Publikumsliebling. Die acht Millionen Euro, die der FC Schalke 04 im Sommer an den französischen Erstligisten FC Nantes überwies, scheinen sich auszuzahlen. Wie der Franzose jetzt im Interview mit der Sport Bild verriet, hatte er offenbar auch Kontakt zum FC Bayern. „Es stimmt, dass Bayern mich wollte. Wenn so ein großer Klub ruft, dann denkst du natürlich intensiv darüber nach“, erzählt der Sohn marokkanischer Einwanderer. „Aber du fragst dich auch: Was ist das Beste für meine Entwicklung? Dabei kam ich zu dem Schluss, dass Schalke und sein Projekt besser zu mir passen.“

Während der Spieler selbst in Gelsenkirchen die Chance sah, „dauerhaft zum Einsatz zu kommen“, forcierte man bei den Bayern einen Transfer des dribbelstarken Spielers offenbar nicht. Stattdessen verpflichtete der Rekordmeister bekanntlich Serge Gnabry, und verlieh ihn unmittelbar an 1899 Hoffenheim weiter - bislang mit mäßigem Erfolg

Harit dagegen sorgt in der Bundesliga für Furore und ließ sich im Sommer auch vom mittlerweile beim FC Barcelona spielenden Ousmane Dembele die Bundesliga schmackhaft machen. „Er sagte mir, dass es eine richtig gute Liga für junge Spieler ist, um sich zu entwickeln und den nächsten Schritt zu machen. Die Bundesliga ist aus meiner Sicht sogar die beste Liga der Welt für junge Spieler, weil sie technisch, physisch, taktisch sehr anspruchsvoll ist und die Stadien immer voll sind“, sagt Harit, der sich vor kurzem dazu entschieden hat, künftig für die marokkanische Nationalmannschaft aufzulaufen. In den Junioren-Nationalteams war er noch für die Equipe Tricolore angetreten.

Amine Harit vom FC Schalke 04.

Auch interessant

Meistgelesen

Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Verlängerung der Gnabry-Leihe nach Hoffenheim? Rummenigge spricht Klartext
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Reschke verrät: Daran scheiterte der Griezmann-Wechsel zum FC Bayern
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bei Fanclub-Besuch: FCB-Anhängerin bemerkt „duftes“ Detail an James
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen
Bayern-Star Ribéry muss vor Gericht: Es geht um Millionen

Kommentare