Rücktritt aus DFB-Team

Ottl über Lahm: "Ich war nicht überrascht"

Andreas Ottl
+
Andreas Ottl kennt Philipp Lahm sehr gut.

München - Andreas Ottl ist einer der besten Freunde von Philipp Lahm. Im tz-Interview erklärt er, warum ihn der Rücktritt des DFB-Kapitäns nicht überrascht hat.

Als einziger Fußball-Kollege war Andreas „Andi“ Ottl (29) vor vier Jahren zur Hochzeit von Philipp Lahm und seiner Claudia nach Aying eingeladen. „Wir kennen uns schon sehr lange, sind einfach gute Kumpels. Wir spielen gerne Snooker oder Tennis gegeneinander. Da stimmt einfach die Chemie“, sagte Ottl damals zur tz. Ob er vom Rücktritt Lahms aus der Nationalmannschaft, wusste, wie er die Motivlage einschätzt und wen er als Kapitäns-Nachfolger für geeignet hält, verrät Ottl im Interview.

Andreas, da ist Ihrem Spezl Philipp ja eine echte Überraschung gelungen. Mit diesem Rücktritt hatte die deutsche Öffentlichkeit nicht gerechnet. Wie ging’s Ihnen?

Ottl: Also mich persönlich hat’s nicht überrascht. Der Gedanke war bei Philipp ja schon länger am reifen, das hat er in seiner Mitteilung auch so erklärt. Ich kann jetzt nicht mehr genau sagen, wann er mich eingeweiht hat, aber ich wusste Bescheid, dass er diesen Schritt vorhat.

Nicht überall stößt Lahm mit seinem Rücktritt auf Verständnis. In den Reaktionen wurde oft das Alter angesprochen. Er wird doch im November erst 31…

Ottl: Das stimmt schon, freilich. Aber es ist ja nicht so, dass er jetzt mit dem Fußball aufhört. Im Gegenteil: Sein Vertrag bei Bayern ist doch erst bis 2018 verlängert worden.

Aber die Doppelbelastung wollte er sich nicht mehr antun.

Ottl: Philipp hat in zehn Jahren 113 Länderspiele gemacht und eigentlich immer Topleistungen gebracht. Man darf nicht vergessen, dass er quasi von Anfang an Stammspieler war, extrem viel Einsatzzeit hatte und praktisch nie verletzt war.

In der Saison 2013/14 waren es insgesamt auf 65 Pflichtspiele.

Ottl: Das ist schon extrem. Aber ich glaube nicht, dass er in irgendeiner Saison mal unter 50 Spiele hatte. Was dieser Rhythmus bedeutet, das dauernde Reisen, das kannst du als Außenstehender gar nicht nachvollziehen. Ich kann es absolut verstehen, dass er jetzt die Belastung ein bissl herunterschraubt und nicht mehr dauernd unterwegs sein will. Er will ja auch Zeit für die Familie haben, für den Julian, seinen (knapp zweijährigen, Anmerk. d. Red.) Buben.

Wen sehen Sie als Nachfolger im Kapitänsamt bei der Nationalmannschaft?

Ottl: Der Basti (Schweinsteiger, Anmerk. d. Red.) war Vizekapitän, von daher liegt es nahe, dass er jetzt die Nachfolge antritt. Er hat immer seinen Mann gestanden, eine großartige WM gespielt, das würde passen. Aber letztlich entscheidet das natürlich der Bundestrainer. Ich bin froh, dass ich mir über sowas keine großen Gedanken machen muss (lacht).

Wie sieht’s karrieretechnisch bei Ihnen aus? Wohin geht der Weg?

Ottl: In Augsburg ist mein Vertrag zum Saisonende ausgelaufen. Aktuell bin ich im Gespräch mit zwei Vereinen aus dem europäischen Ausland, das wäre sehr reizvoll. Ich hoffe, dass es in den nächsten Wochen zum Abschluss kommt.

Lesen Sie auch:

Lahm nach Rücktritt: Team braucht mich nicht mehr

Lahm-Rücktritt: So reagiert der FC Bayern

Philipp Lahm: Seine DFB-Karriere in Bildern

Philipp Lahm: Seine DFB-Karriere in Bildern

Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
Das erste Länderspiel: Im Alter von 20 Jahren debütiert Philipp Lahm unter Teamchef Rudi Völler am 18. Februar 2004 beim 2:1-Sieg gegen Kroatien im Nationaltrikot. Er steht als linker Verteidiger in Split auf Anhieb in der Startelf - wie in allen folgenden 112 Spielen auch! © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
3. Länderspiel: Kurz vor der verkorksten EM 2004 erzielt der Verteidiger sein erstes Tor für Deutschland - zum 1:5-Endstand in Bukarest gegen Rumänien: "Es gibt glorreichere Premierentore als meines." © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
Bei der EM 2004 läuft es für das DFB-Team und Philipp Lahm gar nicht gut: Schluss war schon in  der Vorrunde! © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
Seine schwersten Verletzungen: Mittelfußbruch im Januar 2005; Kreuzbandriss im rechten Knie im Mai 2005; Sehnenanriss am rechten Ellbogen im Mai 2006 - ausgerechnet kurz vor der WM in Deutschland. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
19. Länderspiel am 9. Juni 2006 - das Sommermärchen: Mit einem Traumtor im Eröffnungsspiel gegen Costa Rica (4:2) in München gibt der Linksverteidiger den Startschuss für das deutsche WM-Sommermärchen unter Bundestrainer Jürgen Klinsmann. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
Im Halbfinale gegen Italien in Dortmund war für die Nationalmannschaft dann Schluss. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
25. Länderspiel: Im mit 3:1 gewonnenen WM-Spiel um Platz drei in Stuttgart agiert Lahm erstmals nicht links - er verteidigt auf der rechten Seite. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
Somit wird das Sommermärchen zwar nicht wahr. Die jungen Kicker freuen sich dennoch über die Platzierung bei der WM im eigenen Land. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
35. Länderspiel: Joachim Löw setzt Lahm beim 2:1 in Wembley gegen England im August 2007 erstmals im Mittelfeld ein. In der Nachspielzeit darf Lahm mit gerade einmal 23 Jahren erstmals die Kapitänsbinde überstreifen. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
46. Länderspiel: Mit seinem 3:2-Siegtor in der 90. Minute schießt Lahm die deutsche Mannschaft in Basel gegen die Türkei ins EM-Finale 2008: „Mein wichtigstes Tor.“ © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
47. Länderspiel: Kein EM-Happy-End: Im Endspiel sieht er in Wien beim goldenen Tor von Fernando Torres zum 1:0-Triumph für Spanien schlecht aus. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
50. Länderspiel: Beim 3:3 in Finnland trägt Lahm zum 50. Mal das DFB-Trikot. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
56. Länderspiel: Während der Asien-Reise im Sommer 2009 führt der 25-Jährige die DFB-Elf beim 1:1 in Shanghai gegen China erstmals als Kapitän aufs Spielfeld. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
Im Länderspiel gegen Bosnien-Herzegowina in der Frankfurter Commerzbank-Arena trifft Philipp Lahm zum 1:1-Ausgleich. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
66. Länderspiel: Nach der Verletzung von Michael Ballack führt Lahm die deutsche Elf als jüngster deutscher Spielführer in die WM 2010 in Südafrika. Der Start in Durban glückt mit einem 4:0 gegen Australien. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
71. Länderspiel: Vor dem 0:1-K.o. im Halbfinale gegen Spanien meldet er den Anspruch an, auch nach der WM weiter die Kapitänsbinde zu tragen. Ein unglücklicher Zeitpunkt. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
90. Länderspiel: Beim 4:2 im EM-Viertelfinale gegen Griechenland in Danzig erzielt Lahm sein fünftes und letztes Länderspieltor. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
91. Länderspiel: Wieder klappt's nicht mit dem ersehnten Titelgewinn: Im Halbfinale gegen Italien verpasst Mario Balotelli der Abwehr um Lahm mit zwei Toren den EM-K.o. Deutschland verliert in Warschau 1:2. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
100. Länderspiel: In seiner Heimatstadt München steigt Lahm beim 3:0 im WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich als elfter deutscher Nationalspieler in den "Klub der Hunderter" auf. "Dieses Jubiläum ist etwas Großes", sagt der Kapitän. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
106. Länderspiel: Nach einer Sprunggelenksverletzung aus dem DFB-Pokalfinale feiert der Kapitän bei der WM-Generalprobe gegen Armenien (6:1) in Mainz ein 45-Minuten-Comeback. Alles klar für Brasilien! © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
107. Länderspiel: Mit Lahm im Mittelfeld gelingt der deutschen Mannschaft beim 4:0 gegen Portugal in Salvador ein Traumstart ins WM-Turnier. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
110. Länderspiel: Um den Kapitän ist eine Positionsdebatte entbrannt. Beim 2:1-Sieg nach Verlängerung im Achtelfinale gegen Algerien beginnt Lahm letztmals im Mittelfeld, wechselt im Spielverlauf auf die rechte Außenverteidiger-Position. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
112. Länderspiel: Eine Sternstunde - auch für den Kapitän: Im Halbfinale demütigt das DFB-Team Gastgeber Brasilien mit 7:1. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
113. Länderspiel: Die Krönung! Um 19.04 Uhr Ortszeit stemmt der Kapitän im Fußball-Tempel Maracanã den Weltpokal in den Nachthimmel von Rio. Fünf Tage nach dem dramatischen 1:0-Finalsieg nach Verlängerung gegen Argentinien beendet Lahm nach zehn Jahren seine DFB-Laufbahn. „Er war nicht nur ein herausragender Spieler, sondern immer ein absolutes Vorbild“, erklärt DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
Am 15. Juli 2014 verlässt Philipp Lahm in Berlin den "Siegerflieger". Hunderttausende feiern am Brandenburger Tor ihre WM-Helden. © dpa
Philipp Lahm beendet seine Karriere in der Nationalmannschaft
Später am Tag betreten die bayerischen DFB-Stars Münchner Boden. Drei Tage später wird Philipp Lahm seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft verkünden. © dpa

Interview: lk

Auch interessant

Kommentare