Rücktritt aus DFB-Team

Ottl über Lahm: "Ich war nicht überrascht"

+
Andreas Ottl kennt Philipp Lahm sehr gut.

München - Andreas Ottl ist einer der besten Freunde von Philipp Lahm. Im tz-Interview erklärt er, warum ihn der Rücktritt des DFB-Kapitäns nicht überrascht hat.

Als einziger Fußball-Kollege war Andreas „Andi“ Ottl (29) vor vier Jahren zur Hochzeit von Philipp Lahm und seiner Claudia nach Aying eingeladen. „Wir kennen uns schon sehr lange, sind einfach gute Kumpels. Wir spielen gerne Snooker oder Tennis gegeneinander. Da stimmt einfach die Chemie“, sagte Ottl damals zur tz. Ob er vom Rücktritt Lahms aus der Nationalmannschaft, wusste, wie er die Motivlage einschätzt und wen er als Kapitäns-Nachfolger für geeignet hält, verrät Ottl im Interview.

Andreas, da ist Ihrem Spezl Philipp ja eine echte Überraschung gelungen. Mit diesem Rücktritt hatte die deutsche Öffentlichkeit nicht gerechnet. Wie ging’s Ihnen?

Ottl: Also mich persönlich hat’s nicht überrascht. Der Gedanke war bei Philipp ja schon länger am reifen, das hat er in seiner Mitteilung auch so erklärt. Ich kann jetzt nicht mehr genau sagen, wann er mich eingeweiht hat, aber ich wusste Bescheid, dass er diesen Schritt vorhat.

Nicht überall stößt Lahm mit seinem Rücktritt auf Verständnis. In den Reaktionen wurde oft das Alter angesprochen. Er wird doch im November erst 31…

Ottl: Das stimmt schon, freilich. Aber es ist ja nicht so, dass er jetzt mit dem Fußball aufhört. Im Gegenteil: Sein Vertrag bei Bayern ist doch erst bis 2018 verlängert worden.

Aber die Doppelbelastung wollte er sich nicht mehr antun.

Ottl: Philipp hat in zehn Jahren 113 Länderspiele gemacht und eigentlich immer Topleistungen gebracht. Man darf nicht vergessen, dass er quasi von Anfang an Stammspieler war, extrem viel Einsatzzeit hatte und praktisch nie verletzt war.

In der Saison 2013/14 waren es insgesamt auf 65 Pflichtspiele.

Ottl: Das ist schon extrem. Aber ich glaube nicht, dass er in irgendeiner Saison mal unter 50 Spiele hatte. Was dieser Rhythmus bedeutet, das dauernde Reisen, das kannst du als Außenstehender gar nicht nachvollziehen. Ich kann es absolut verstehen, dass er jetzt die Belastung ein bissl herunterschraubt und nicht mehr dauernd unterwegs sein will. Er will ja auch Zeit für die Familie haben, für den Julian, seinen (knapp zweijährigen, Anmerk. d. Red.) Buben.

Wen sehen Sie als Nachfolger im Kapitänsamt bei der Nationalmannschaft?

Ottl: Der Basti (Schweinsteiger, Anmerk. d. Red.) war Vizekapitän, von daher liegt es nahe, dass er jetzt die Nachfolge antritt. Er hat immer seinen Mann gestanden, eine großartige WM gespielt, das würde passen. Aber letztlich entscheidet das natürlich der Bundestrainer. Ich bin froh, dass ich mir über sowas keine großen Gedanken machen muss (lacht).

Wie sieht’s karrieretechnisch bei Ihnen aus? Wohin geht der Weg?

Ottl: In Augsburg ist mein Vertrag zum Saisonende ausgelaufen. Aktuell bin ich im Gespräch mit zwei Vereinen aus dem europäischen Ausland, das wäre sehr reizvoll. Ich hoffe, dass es in den nächsten Wochen zum Abschluss kommt.

Lesen Sie auch:

Lahm nach Rücktritt: Team braucht mich nicht mehr

Lahm-Rücktritt: So reagiert der FC Bayern

Interview: lk

Auch interessant

Meistgelesen

Exklusiv: So steht Griezmann wirklich zu einem Wechsel
Exklusiv: So steht Griezmann wirklich zu einem Wechsel
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Transfergerüchte und aktuelle News: Welche Spieler holt der FC Bayern München 2017?
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen

Kommentare