Bayerns neuer Chilene vor dem Duell mit Ex-Klub

Vidal: Gegen Leverkusen nur dezent jubeln

+
Ist schon nach wenigen Wochen ein echter Bayer: Arturo Vidal kann sich auch im Wiesn-Outfit absolut sehen lassen.

München - Beim Heimspiel der Roten gegen Leverkusen trifft Zugang Arturo Vidal auf seinen Ex-Klub. Er verspricht wie immer vollen Einsatz, will sich nach FCB-Toren aber zurückhalten.

Arturo Vidal freut sich auf das Wiedersehen mit Bayer Leverkusen in der Fußball-Bundesliga. Der 28 Jahre alte Chilene vom FC Bayern kündigte vor dem Topspiel gegen seinen ehemaligen Club am Samstagabend (18.30 Uhr) in der ausverkauften Münchner Arena an, ein Tor höchstens zurückhaltend zu bejubeln. „Ich werde das mit Respekt behandeln“, sagte Vidal am Donnerstag: „Aber ich würde mich auch freuen, weil es dann mein erstes Tor in der Bundesliga nach meiner Rückkehr wäre.“

Douglas Costa erklärt seinen Namen

In den Zweikämpfen werde er sich gegen sein früheres Team aber nicht zurückhalten, kündigte der für seine aggressive Spielweise bekannte Mittelfeldspieler an. „Da sage ich ganz klar nein! Auf dem Platz sind wir Gegner. Da spiele ich ganz normal“, erklärte Vidal. Der Chilene hatte zwischen 2007 und 2011 in 117 Ligaspielen 15 Treffer für Leverkusen erzielt. Danach wechselte er zu Juventus Turin. Von dort kam er im Sommer für 37 Millionen Euro zum FC Bayern.

Transfergerüchte rund um den FC Bayern

Am Donnerstagabend hat sich Vidal den Leverkusener 3:0-Erfolg im Playoff-Rückspiel um die Champions-League-Teilnahme gegen Lazio Rom im Fernsehen angesehen. „Ich habe mich schon gefreut für Leverkusen“, sagte er. Aber er verfolge Bayer 04 insgesamt eher aus der Distanz.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Nach FCB-Stotterstart: Mister, wir hätten da ein paar Fragen ...
Nach FCB-Stotterstart: Mister, wir hätten da ein paar Fragen ...
Lewandowski: Ein Tor wie aus einem Zeichentrick - „Wer kann des?“
Lewandowski: Ein Tor wie aus einem Zeichentrick - „Wer kann des?“
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit

Kommentare