Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei durchsucht Gebäude

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing - Polizei durchsucht Gebäude

"Dummheit"

Buhrufe gegen Pep Guardiola: Jetzt diskutieren die Fans

+
Auch Pep Guardiola dürfte die Pfiffe gehört haben.

München - Ungewohnte Töne beim Audi Cup: Buhrufe gegen Trainer Pep Guardiola vor dem Spiel gegen Real Madrid. Nun diskutieren die Fans des FC Bayern über diese Aktion.

Update: Tolle Aktion beim Spiel des FC Bayern gegen Real Madrid: David Alaba schenkt einem jungen "Flitzer" sein Trikot geschenkt.

+++

So mancher Allianz-Arena-Besucher am Mittwoch traute seinen Ohren kaum: Es gab Buhrufe gegen Pep Guardiola! Im eigenen Stadion!

Passiert ist es vor Anpfiff der Partie des FC Bayern gegen Real Madrid beim Audi Cup. Die Protagonisten wurden auf der Anzeigetafel eingeblendet. Und während etwa Thomas Müller lautstark bejubelt wurde, gab es Pfiffe und Buhrufe gegen Pep Guardiola. Zwar nur von einzelnen Fans. Aber dennoch gut hörbar für die anderen Zuschauer. Und wahrscheinlich auch für den Trainer auf der Bayern-Bank.

Pep Guardiola bei Fans in der Kritik

Waren es Anhänger der Roten, die gepfiffen haben? Das lässt sich natürlich nicht abschließend klären. Es ist aber zu vermuten. Bei vielen Fans jedenfalls sorgen die einzelnen Buhrufe für Unverständnis. "Klatschpappen-Fans raus, Scheiß-Eventfans", schreibt etwa User Markus P. auf der Facebook-Seite FC Bayern News. Was er meint: Da Dauerkarten für den Audi Cup nicht gültig sind, blieben viele Hardcore-Fans den Spielen fern, dafür hatten andere Anhänger größere Chancen, mal eine Bayern-Partie in der Allianz Arena live zu erleben.

Andere Bayern-Fans sauer wegen Buhrufen gegen Pep Guardiola

"Das sind keine Fans", ärgert sich Chris H. über die Buhrufer, und Mario E. findet: "Unglaublich einfältig." Daniel K. sieht's ähnlich: "Bin zwar Bayern-Fan, aber solche 'Fans' hasse ich."

René I. erinnert an Guardiolas Verdienste: "Dummheit = im eigenen Stadion den Trainer auszupfeifen, der letzte Saison Meister wurde." In seinen ersten beiden Jahren beim FC Bayern konnte Guardiola zwar nicht wie erhofft die Champions League gewinnen, führte die Roten jedoch zweimal zur Meisterschaft.

"Wer sagt, dass es nicht die Italiener waren?"

"Ich finde die Buhrufe nur lächerlich, solche Fans sollten sich schämen und besser daheim bleiben", formuliert Maria S., und Userin Angelika W. hat eine andere Theorie: "Wer sagt, dass es Bayern Fans-waren......... und nicht die Italiener?????" Bestimmt waren auch Italiener im Stadion, die nach Peps Knatsch mit Milan-Star Nigel de Jong nicht gut auf Guardiola zu sprechen sind. Und bei den Anhängern von Real Madrid ist der Ex-Coach des FC Barcelona ja traditionell nicht sehr beliebt. Aber es buhten wohl auch Bayern-Fans.

Zoe F. erinnert an einen ähnlichen Vorfall: "Eine Schande. Die selben Deppen, die damals Robben ausgepfiffen haben & ihn jetzt feiern." Und jede Menge Facebook-Likes sammelt auch Stefan E. mit seiner Forderung: "Solche undankbaren Hunde sollte man aus dem Stadion werfen...!"

Zuletzt wirkte Guardiola verändert. Am Mittwoch zoffte er sich im Spielertunnel mit Milans Nigel de Jong, wirkte auch des Öfteren bei Bayern-Pressekonferenzen dünnhäutig, verbittet sich Fragen zu seiner Zukunft oder zu nicht berücksichtigten Spielern. Jetzt also die ersten Buhrufe einzelner Fans! Ob sich der Coach, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft und der mit seiner Verlängerung noch zögert, das zu Herzen nimmt?  

lin/bix

 

Einmal Note 1! Bilder & Einzelkritik zum Bayern-Sieg gegen Real beim Audi Cup

Einmal Note 1! Bilder & Einzelkritik zum Bayern-Sieg

Auch interessant

Meistgelesen

Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Lahm zum Abschied in die Hall of Fame des FC Bayern aufgenommen
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“

Kommentare