"Verpiss dich"

Banner: Bayern-Fans beschimpfen Dinamo-Boss Mamic

+
Auf einem Banner beschimpfen Fans des FC Bayern München am Dienstag Zdravko Mamic, den Boss von Dinamo Zagreb.

München - Auf einem Banner haben Fans des FC Bayern München am Dienstag Zdravko Mamic, den Boss von Dinamo Zagreb, auf Bannern als "Verbrecher" bezeichnet und beschimpft.

Die Anhänger von Fußball-Rekordmeister Bayern München haben ihre Abneigung gegenüber Präsident Zdravko Mamic von Dinamo Zagreb vor dem Champions-League-Spiel gegen den kroatischen Double-Sieger mehr als deutlich zum Ausdruck gebracht. „Korruption, Betrug, Mordauftrag: Der Dinamo-Präsident ist ein Verbrecher!“, stand auf übergroßen Bannern, die die Fans in der Südkurve am Dienstagabend hochhielten. Auf Kroatisch war überdies zu lesen: „Jeder weiß, dass du ein Dieb bist!“ (Svatko zna da si lopov!) Zudem war auf einem Banner zu lesen: "Mamic verpiss dich!"

Gegen Mamic und seinen Bruder Zoran, den Trainer und Sportdirektor von Dinamo, wird in Kroatien wegen Veruntreuung, Steuerhinterziehung und Bestechung ermittelt. Im Juli saßen die Brüder elf Tage in Untersuchungshaft. Zdravko Mamic (56) gilt als mächtigster Mann im kroatischen Fußball, er ist auch Vizepräsident des nationalen Verbandes. Wegen der Unregelmäßigkeiten in seiner Amtszeit boykottieren viele Zagreb-Fans die Heimspiele von Dinamo. Zoran (43) war in der Bundesliga einst für den VfL Bochum und Bayer Leverkusen aktiv.

sid

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frecher Seitenhieb: 1860-Stadionsprecher veräppelt nach Sieg den FC Bayern
Frecher Seitenhieb: 1860-Stadionsprecher veräppelt nach Sieg den FC Bayern
Kovac erklärt frühe Alaba-Auswechslung - Stimmen zum Bayern-Sieg in Wolfsburg
Kovac erklärt frühe Alaba-Auswechslung - Stimmen zum Bayern-Sieg in Wolfsburg
Fans rasten wegen Doppelpass aus: „Habt ihr noch alle Latten am Zaun?“
Fans rasten wegen Doppelpass aus: „Habt ihr noch alle Latten am Zaun?“
Nach „Scheißdreck“-Attacke von Uli Hoeneß: Jetzt äußert sich Juan Bernat
Nach „Scheißdreck“-Attacke von Uli Hoeneß: Jetzt äußert sich Juan Bernat

Kommentare