1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Lewandowski spielt Tennis mit Ana und Bastian: Wütende FCB-Fans äußern sich

Erstellt:

Von: Michelle Brey

Kommentare

Auf Mallorca trafen sich Bastian Schweinsteiger, Ana Ivanovic und Robert Lewandowski zum Tennisspielen.
Auf Mallorca trafen sich Bastian Schweinsteiger, Ana Ivanović und Robert Lewandowski zum Tennisspielen. © Screenshot Twitter/anaivanovic

Die Sommerpause verbringt Robert Lewandowski auf Mallorca, wo er mit Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic Tennis spielte. Ob auch das Transfer-Theater dabei eine Rolle spielte?

Mallorca / München - Bleibt er nun - oder geht er doch? Seit Wochen sorgt die Causa Robert Lewandowski beim FC Bayern München für großen Wirbel. Unmissverständlich gab der Top-Stürmer in der Vergangenheit zu verstehen: In München wolle er nicht bleiben. Sein Ziel? Der FC Barcelona. In der Sommerpause weilt der Bayern-Star zumindest schon einmal auf einer spanischen Insel: Mallorca. Spektakuläre Urlaubsbilder sorgten jüngst für Aufsehen. Nun spekulierten Anhänger des FC Bayern aufgrund eines neuen Postings.

Robert Lewandowski
Geboren: 21. August 1988 (Alter: 33 Jahre), Warschau, Polen
Position: Mittelstürmer
Vertrag beim FC Bayern München bis: 30. Juni 2023
Marktwert: 50 Millionen

Robert Lewandowski spielt Tennis mit Ana und Schweini

„Kein Fußball heute“, schrieb Ana Ivanovic, ehemalige Tennisspielerin und Ehefrau von Bastian Schweinsteiger, zu einem Bild auf Twitter und Instagram. Breit grinsend ist sie gemeinsam mit Schweinsteiger und Lewandowski auf einem Tennisplatz zu sehen. Laut Mallorca Zeitung wurde das Foto auf Mallorca in einem Palmas Viertel aufgenommen. Seit Mitte Juni soll sich Lewandowski bereits auf der spanischen Insel befinden.

Während sich viele Fans der Tennisspielerin nur für das Ergebnis des Matches zu interessieren scheinen, haben auch einige Fans des FC Bayern München das Posting entdeckt und kennen nur ein Thema: Transfer zum FC Barcelona - ja oder nein? Und welche Rolle spielt dabei Schweini, langjähriger Profi des FC Bayern München? 2015 hatte er den Rekordmeister von der Säbener Straße in Richtung Manchester United verlassen. Beim FC Bayern gewann er etliche Titel - etwa die Champions League. Gemeinsam mit Lewandowski feierte er in der Saison 2014/15 den Meistertitel.

In der Saison 2014/15 wurden Robert Lewandowski und Bastian Schweinsteiger gemeinsam Deutscher Meister.
In der Saison 2014/15 wurden Robert Lewandowski und Bastian Schweinsteiger gemeinsam Deutscher Meister. © imago sportfoto

„Erklär ihm mal...“: Fans sauer auf Wechsel-Theater von Lewandowski

„Dann erklär ihm mal, wie man als Legende vom FC Bayern weggeht“, schrieb ein offenbar wütender Fan an Schweinsteiger gerichtet. Trotz seiner insgesamt 344 Tore, die er seit seinem Wechsel nach München, für die Bayern erzielte, zog Lewandowski durch sein Wechsel-Theater nun den Ärger einiger Fans auf sich. Auch Bayern-Fan und Ski-Ass Felix Neureuther kritisierte den Stürmer zuletzt.

Hinzu kommt eine Warnung vor einem Streik des 33-Jährigen - ausgerechnet von seinem Ex-Berater Maik Barthel: „Ich traue es Robert zu, dass er nicht zum Training erscheint.“. Als „Legende“ würde der polnische Nationalspieler bei einigen Fans dann wohl - trotz seiner überragenden Leistungen - noch weniger in Erinnerung bleiben. Spätestens am 12. Juli wird sich zeigen, ob es tatsächlich zu einem Streik kommt. Dann wird Lewandowski nämlich an der Säbener Straße zum Training erwartet.

Schweinsteiger als Vermittler im Wechsel-Theater um Lewandowski? Fans hegen Hoffnung

Andere Fans setzen indes offenbar ihre Hoffnungen in Schweinsteiger. Könnte der ehemalige Mitspieler etwas zu einem Verbleib von Lewandowski in München beitragen? „Möchte Basti, dass Lewy bei Bayern bleibt?“, fragte ein Twitter-User. Ein anderer formulierte die Frage gleich etwas direkter: „Überzeugst du Lewy zu bleiben?“

Viel um Fußball dürfte es letztlich auf dem Tennisplatz auf Mallorca aber höchstwahrscheinlich nicht gegangen sein. Nicht umsonst schrieb Ana Ivanović schließlich: „Kein Fußball heute.“ Ob das lediglich auf den Sport an sich - oder auch auf die Gesprächsthemen der drei Spitzensportler bezogen war, lässt sich nur vermuten.

Auf der Suche nach einem Nachfolger für Lewandowski sind die Verantwortlichen des FC Bayern indes offenbar in Frankreich fündig geworden. (mbr)

Auch interessant

Kommentare