Gerücht aus Italien

Hat Bayern diesen Mailänder im Visier?

+
Andrea Ranocchia (l. gegen Milans Mario Balotelli) hofft noch auf eine WM-Nominierung.

München - Dass der FC Bayern in diesem Sommer auf dem Transfermarkt aktiv wird, hat Vorstandsboss Rummenigge bereits angekündigt. Offenbar hat ein italienischer Abwehrmann das Münchner Interesse geweckt.

In einem Interview auf der clubeigenen Webseite hat Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge bestätigt, dass der Rekordmeister sich intensiv auf dem Transfermarkt umschaut. Robert Lewandowski (von Borussia Dortmund) und Sebastian Rode (von Eintracht Frankfurt) sollen nicht die einzigen Verstärkungen bleiben.

Die Fahndung nach einem Weltklasseverteidiger hat offenbar derzeit Priorität. Nachdem David Luiz vom FC Chelsea wohl lieber zu Paris St. Germain wechselt und Bilbaos Aymeric Laporte das Interesse des FC Barcelona auf sich gezogen hat, strecken die Bayern jetzt offenbar ihre Fühler nach Italien aus.

Traf sich Rummenigge mit Berater Tulli?

Wie der für gewöhnlich gut informierte Sky-Italia-Journalist Gianluca di Marzio auf seiner eigenen Webseite berichtet, hat Rummenigge höchstpersönlich Kontakt zu Inter Mailands Andrea Ranocchia geknüpft. Rummenigge, der zwischen 1984 und 1987 drei Jahre lang selbst für die Nerazzurri die Stiefel schnürte, soll sich mit Ranocchias Berater Tullio Tinti getroffen und Möglichkeiten eines Transfers ausgelotet haben.

Ranocchias Vertrag bei Inter läuft noch bis Ende Juni 2015. Laut transfermarkt.de beträgt der Marktwert des Verteidigers 13 Millionen Euro. Derzeit bereitet sich der 26-Jährige mit der italienischen Nationalmannschaft auf die WM in Brasilien vor. Noch ist unklar, ob Nationalcoach Cesare Prandelli Ranocchia mit zur Endrunde nimmt.

Wie di Marzio berichtet, hat der Spieler Inter mitgeteilt, sich bis zum 2. Juni ausschließlich auf die "Squadra Azzurra" konzentrieren zu wollen, bis Prandelli seinen endgültigen WM-Kader benennt. Danach könne man mit ihm über eine Vertragsverlängerung bei Inter oder über einen Verkauf sprechen.

Ranocchia stand einst unter Manipulationsverdacht

Ranocchia, dessen Nachname übersetzt "der Frosch'" bedeutet, spielt seit 2011 bei Inter und absolvierte seitdem 86 Serie-A-Spiele (4 Tore) für die Mailänder. In der Nationalmannschaft kam er bislang in fünf Partien zum Einsatz. Bereits zur EM 2012 stand der 1,90 Meter große und 82 Kilogramm schwere Abwehrmann im vorläufigen Kader, wurde dann aber für die Endrunde gestrichen.

Ein eher dunkles Kapitel in seiner noch recht jungen Karriere musste Ranocchia 2012 erleben. Im Rahmen des italienischen Wettskandals musste er bei der Staatsanwaltschaft in Bari zum Verhör antreten. Gemeinsam mit anderen Ex-Profis des AS Bari, für den Ranocchia von 2008 bis 2010 gespielt hatte, wurde er verdächtigt, Serie-A-Spiele manipuliert zu haben. Nach Informationen der Gazzetta dello Sport soll er aber als einziger Bari-Spieler ein Bestechungsgeld abgelehnt haben.

Unabhängig vom Wahrheitsgehalt der von di Marzio verbreiteten Geschichte - was meinen Sie, liebe User: Stellt Ranocchia tatsächlich die gewünschte Verstärkung in Bayerns Abwehr dar?

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

dh

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten
Bayern empfängt Celtic: So knackt Jupp die Schotten
Calmund kritisiert Bayern-Offensive: „Das ist zu wenig“
Calmund kritisiert Bayern-Offensive: „Das ist zu wenig“

Kommentare