Als der FCB noch um die Schale kämpfte

Bayer hofft auf Glückstag wie vor zwei Jahren

+
So war es 2012: Sam köpft mit Boatengs Hilfe das Siegtor.

München - Ob die Bayernstars überhaupt noch wissen, wie sich eine echte Bundesligapleite anfühlt? Immerhin liegt die letzte richtige Niederlage des FC Bayern bereits über zwei Jahre zurück.

Zwar verloren die Münchner im April gegen Augsburg und Dortmund, nur waren sie da schon längst Deutscher Meister. Die letzte Pleite, bei der die Roten noch um die Schale kämpfen mussten, datiert vom 28. Oktober 2012. Damals verlor der FC Bayern in der Allianz Arena mit 1:2 – gegen Bayer Leverkusen.

Kießling tröstet Pechvogel Boateng.

Ein Ergebnis, von dem die Rheinländer auch diesmal heimlich träumen. „Die Bayern sind es nicht gewohnt, dass ein Team so aggressiv gegen den Ball spielt wie wir“, gibt sich Coach Roger Schmidt angriffslustig. Und Rudi Völler betont: „Wir fahren nicht nach München, um zu verlieren.“ Auch wenn der Bayer-Sportdirektor dem FC Bayern „eine Mannschaft vom anderen Stern“ bescheinigt, erinnert er sich nur zu gut an die Partie im Oktober 2012. „In einem Spiel kann alles passieren. Das haben wir vor zwei Jahren ja gesehen“, frohlockt der 54-Jährige.

Damals war der FCB hoch überlegen, durch einen Konter ging aber Leverkusen in Führung. Mario Mandzukic schien zehn Minuten vor Schluss zumindest ein Remis zu retten, ehe Sidney Sam den kuriosen 2:1-Siegtreffer für Bayer köpfte (86.). Eigentlich flog sein Kopfball Richtung Eckfahne, landete aber in Jerome Boatengs Gesicht und von da aus im Netz. In einem Spiel kann eben alles passieren. Recht hat er, der Rudi…

sw

Auch interessant

Meistgelesen

Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Nach Wechselgerüchten: Jetzt spricht Kimmich
Nach Wechselgerüchten: Jetzt spricht Kimmich

Kommentare