1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bericht: Bayern bietet Breno in Italien an

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Breno kam im Januar 2008 zum FC Bayern und absolvierte - inklusive der Zeit beim 1. FC Nürnberg - gerade mal 29 Bundesligaspiele. © dapd

München - Derzeit kämpft sich Breno über die zweite Mannschaft langsam wieder an den Profikader des FC Bayern heran. Doch laut Medieninformationen haben die Münchner ihn bereits zum Verkauf angeboten.

Mit Daniel van Buyten, Holger Badstuber und Jerome Boateng verfügt der FC Bayern über drei erstklassige Verteidiger, die sich meist um zwei Posten in der Abwehrzentrale streiten. Für Breno scheint kein Platz mehr zu sein.

Nach Informationen des italienischen Radiosenders Retesport soll der FC Bayern den brasilianischen Abwehrspieler beim AS Rom angeboten haben. Breno, dessen Vertrag in München im kommenden Sommer ausläuft, soll sogar schon im Januar nach Italien wechseln. Ist an diesem Gerücht etwas dran?

Bayern hat den kleinsten: Die Spielerkader der 18 Bundesligisten

Fest steht, dass der Hauptstadtklub, der aktuell auf Platz 7 der Serie A steht, ein massives Innenverteidiger-Problem hat. Der argentinische Nationalspieler Nicolas Burdisso fällt monatelang wegen eines Kreuzbandrisses aus. Simon Kjaer, im Sommer vom VfL Wolfsburg nach Rom geflüchtet, wird wegen einer Zerrung in den kommenden vier Wochen nicht mehr zum Einsatz kommen. Zudem stehen die beiden brasilianischen Abwehrspieler Juan und Cicinho auf der Abschlussliste der Roma. Platz im Kader hätte Coach Luis Enrique also.

Doch was will Breno? Der Brasilianer kämpft sich nach Verletzung und Hausbrand sowie damit verbundener Untersuchungshaft wieder an die Mannschaft heran. Bayern-Kapitän Philipp Lahm sagt über Breno: "Wir versuchen alles, ihn wieder hineinzubringen in die Realität, ins Mannschaftsgefüge. Er versucht es auch, will mehr reden. Sein Deutsch ist viel besser geworden.“

Heynckes will "absolute Top-Stars": Diese Spieler kommen in Frage

Zuletzt sammelte Breno bei den Bayern-Amateuren Spielpraxis. "Ich habe kein Problem damit, träume aber davon, irgendwann wieder vor 50.000 zu spielen. Hauptsache ich stehe überhaupt wieder auf dem Platz. Das habe ich vermisst", sagt er der "Bild". Im Stadio Olimpico, der Heimstätte des AS Rom, finden übrigens 72.698 Zuschauer Platz...

dh

Auch interessant

Kommentare