1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bayern feiert Supercup-Party: Dreierpacker Lewandowski eröffnet die rote Titeljagd

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jonas Austermann, Manuel Bonke

Kommentare

Dreierpack vollbracht: Robert Lewandowski.
Dreierpack vollbracht: Robert Lewandowski. © dpa / Silas Stein

Der FC Bayern eröffnet mit einer Machtdemonstration die Titeljagd in dieser Saison. Mit einem Kantersieg bei Eintracht Frankfurt holt der Rekordmeister den Supercup 2018.

München - Für Niko Kovac war der Supercup-Abend in Frankfurt eine Rückkehr in sein Wohnzimmer. Da passte es ganz gut, dass sich der neue Bayern-Coach bereits nach einer knappen halben Stunde entspannt zurück lehnen konnte. Denn: Noch vor dem Halbzeitpfiff hatte Robert Lewandowski per Kopfball-Doppelpack seine Mannschaft früh komfortabel in Führung gebracht, aber dazu später mehr. Mit dem 5:0-Sieg hat der FC Bayern also das erste Titelchen der Saison gewonnen (der Spielverlauf zum Nachlesen im Ticker). „Nach den Enttäuschungen im Sommer bedeutet uns der Titel sehr viel. Wir haben viel reingelegt, weil wir direkt positiv in die Saison starten und den ersten Titel gewinnen wollten. Darum sind wir sehr zufrieden“, so Mats Hummels im ZDF.

Jetzt fehlen also noch die richtigen Titel aus Meisterschaft, DFB-Pokal und Champions-League. In München hat man heuer nämlich große Ziele, wie Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge bereits im Rahmen der USA-Reise im Juli ankündigte: „Wir möchten in allen drei Wettbewerben erfolgreich sein, nicht nur in der Bundesliga, sondern auch in der Champions League insbesondere. Auf dieser Reise hat man einmal mehr festgestellt, welchen Stellenwert die Champions League international hat. Wir werden versuchen, dieses Jahr anzugreifen. Wir wollen das, was wir 2013 mit dem Sieg in London erlebt haben, in naher Zukunft wieder erreichen.“

Gegenpressing und Flügelspiel

Aber am Sonntagabend hieß die Gegenwart Supercup und nicht Triple. Nach einem anfänglichen Abtasten wurde die Handschrift von Kovac mit jeder Spielminute deutlicher sichtbar: Zum einen gab es ein aggressives Gegenpressing, also der direkte Ballgewinn nach Ballverlusten. Zum anderen zeigten die Münchner ein gutes Flügelspiel. So entstand dann auch der erste von drei Lewandowski-Treffern: Spielverlagerung aus dem Zentrum mit einem langen Ball auf den Flügel, Flanke von Joshua Kimmich an das Fünfmeter-Eck und ein platzierter Kopfball von Lewy ins lange Eck – 0:1. Es war der erste Angriff der Gäste.

Das zweite Tor des Polen fiel gerade einmal fünf Minuten später. Diesmal kam der Goalgetter nach einem Eckstoß völlig frei zum Kopfball und nickte ohne Mühe zur 2:0-Führung ein. Wer dachte, dass die Bayern-Stars nach dem Seitenwechsel mit zwei Toren Vorsprung auf die Bremse treten, der täuschte sich – und zwar gewaltig. Passend zur Vollgas-Vorbereitung unter Kovac spielten die Münchner weiter fleißig nach vorne.

Lewandowski macht seinen Hattrick perfekt

Die Belohnung für das Angriffs-Engagement ließ nur bis zur 54. Minute auf sich warten. Lewandowski macht seinen Hattrick perfekt, nachdem Arjen Robben und Thomas Müller sich den Ball gemeinsam erkämpften und den Stürmer steil schickten. Für das 4:0 sorgte übrigens Kingsley Coman, der in der 58. Minute für Arjen Robben ins Spiel kam. Nach einer flachen Hereingabe von David Alaba war er am zweiten Pfosten zur Stelle. Den Treffer zum 5:0-Endstand besorgte Thiago (85.).

Hektisch wurde es auf Bayern-Seiten nur, wenn die Frankfurter eine zu harte Gangart wählten, was häufiger vorkam. In der 72. Minute rammte David Abraham Lewandowski den Arm ans Kinn, sah dafür nur Gelb. Kurze Zeit später musste Alaba verletzt raus, als Danny da Costa den Fuß rüber hielt. Selbst nach Spielende gab es deswegen noch Diskussionen. Ein unschönes Ende für einen ansonsten perfekten Münchner Fußball-Abend.

Auch interessant

Kommentare