Bayern ist gewarnt

Gereizte Römer in der Arena

München - Beim FC Bayern ist man vor der Aufgabe gegen den AS Rom in der Allianz Arena hochkonzentriert. Denn man weiß: Die Römer sind mit Wut im Bauch angereist!

Auf alles hatte Arjen Robben dann doch keine Antwort an diesem späten Nachmittag in der Arena. Während sich der Holländer hinunter beugte um seine Schuhe neu zu binden, schoss ihm Franck Ribéry einen Ball an den Allerwertesten, um dann spitzbübisch mit dem Finger auf David Alaba zu deuten. Robben schaute vom einen zum anderen, lächelte, wollte einen Spruch losschicken. Doch irgendwie fiel ihm nichts Passendes ein. Das war bei der Pressekonferenz ein paar Minuten zuvor noch ganz anders.

„Wenn du die Hymne hörst, dann willst du nichts anderes als Vollgas geben“, erklärte der Offensivstar und machte damit in einem Satz deutlich, dass es gegen die AS Rom heute Abend (20.45 Uhr, Sky und ZDF) kein Lockerlassen geben wird. Obwohl der FC Bayern in den drei ausstehenden Spielen nur einen Dreier zum Gruppensieg braucht und die Italiener im Hinspiel mit 7:1 vom Platz gefegt wurden, ist alles wie gehabt beim deutschen Rekordmeister. Oder wie Pep Guardiola meinte: „Leider fangen wir jetzt nicht wieder bei 7:1, sondern bei 0:0 an.“ Und da die Gäste „nicht noch einmal so etwas erleben wollen wie in Rom“, werden sie noch mehr dagegen halten. Der FC Bayern braucht also wie eine hunderprozentig konzentrierte Leistung.

Bayern-Stars im Training vor Rom-Rückspiel

Bayern-Stars im Training vor Rom-Rückspiel

„Wir haben die Spieler im Hinspiel geärgert, sie wollen jetzt zeigen, dass sie es besser machen können“, erklärte auch Medhi Benatia, der dadurch wohl mehr Arbeit haben dürfte als noch vor zwei Wochen. „Da war wenig zutun, da habe ich kein großes Spiel gemacht. Das meiste haben die Kollegen erledigt“, verwies er auf die hervorragende Offensivleistung in Rom.

Dass selbst beim Angriffs-Feuerwerrk des FCB noch nicht alles glatt läuft, musste gestern aber auch Pep Guardiola feststellen – und zwar sehr deutlich! Darauf angesprochen, dass man nach Eckbällen bisher noch kein Tor erzielen konnte, meinte Pep: „Wir sind bei Ecken eine Katastrophe. Das müssen wir unbedingt verbessern. Wir dominieren die Spiele und bekommen viele Ecken. Aber daraus machen wir zu wenig!“ Ein Ansatzpunkt, den Robben, Ribéry und Alaba dann sicher noch bearbeitet haben.

Wir begleiten die Partie FC Bayern - AS Rom heute Abend im Live-Ticker.

mic

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Hört Lahm tatsächlich 2017 auf? Das sagt Rummenigge
Hört Lahm tatsächlich 2017 auf? Das sagt Rummenigge
Hitzfeld: Sanches muss sich ein dickes Fell zulegen
Hitzfeld: Sanches muss sich ein dickes Fell zulegen
Bayern und seine Ü30-Fraktion: "Die Zeit läuft uns davon"
Bayern und seine Ü30-Fraktion: "Die Zeit läuft uns davon"
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
Systemfrage nervt Müller: „Lasst doch die Kirche im Dorf“
<center>Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)</center>

Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)

8,90 €
Fackeln aus Recyclingwachs (3 Stück)
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila

35,00 €
Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila
<center>Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75</center>

Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75

10,90 €
Höfer2 - Silvaner Sekt brut 0,75
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

9,95 €
Bayerisches Schmankerl-Memo

Kommentare