Auf Facebook veröffentlicht

Hertha-Profi beschwert sich über geschenktes FCB-Trikot

+
Das Foto zeigt Änis Ben-Hatira als kleinen Jungen im Bayern-Trikot

München - Ein Hertha-Kicker bekam als Steppke ein Bayern-Trikot geschenkt und empfand es als Zumutung. Um wen es sich handelt, von wem er das Bayern-Trikot bekam und was er sich für das Spiel am Samstag vorgenommen hat:

Der kleine Nachwuchskicker in Bayern-Kluft stellt seinen Fuß auf das runde Leder, daneben stehen drei Trophäen auf dem Boden in einer Reihe platziert, um seinen Hals baumeln zwei Medaillen. Besonders glücklich sieht der Steppke nicht aus. Doch wen zeigt das Foto?

Es handelt sich um Änis Ben-Hatira, aktuell Profi bei Hertha BSC und damit nächster Gegner des deutschen Rekordmeisters am Samstag (Anpfiff im Berliner Olympiastadion um 15.30 Uhr, hier geht's zum Live-Ticker).

Der Offensivmann der Herthaner stellte das Bild drei Tage vor der Partie auf seinem Facebook-Profil online. Als besondere Einstimmung auf den Kracher gegen die "Über-Bayern". Denn wirklich gefreut hat sich Ben-Hatira damals nicht, als er das Jersey von seinem Vater überreicht bekam. "Mein erstes und letztes Trikot, das ich von meinem Papa geschenkt bekommen habe!!!", kommentiert er selbst das Foto.

Offenbar war es für Ben-Hatira bereits in jungen Jahren eine Zumutung, im Dress des deutschen Rekordmeisters aufzulaufen. Denn er schreibt weiter: "Mir ist das auch sowas von egal, was andere uns zumuten, denn ich freue mich auf das Spiel und natürlich auf das ausverkaufte Olympiastadion mit euch geilen Fans im Rücken! Bis Samstag... Euer Änis"

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Kommentare