1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Bayern jagt die Ticket-Abzocker

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Hoffentlich ließ sich dieser Fan nicht gnadenlos abzocken. Der FCB will jetzt gegen Karten-Dealer vorgehen. © dapd

München - Der FC Bayern macht Jagd auf die Ticket-Abzocker beim Champions-League-Finale! Auf der Facebook-Seite der Allianz Arena wandten sich die Macher der Seite am Freitag an ihre Fans.

Rund 1,15 Millionen Fans wollten, aber nur 17 500 konnten – zum Champions-League-Finale in die Allianz Arena. Glücklich waren die, die das ganz große Los zogen und Tickets zu den regulären Preisen zwischen 70 und 370 Euro für das Spiel des FC Bayern gegen den FC Chelsea ergatterten.

Aber: Neben dem regulären Kartenverkauf florierte in diesen Tagen auch das illegale Geschäft: Ticket-Besitzer, die die ersehnten Eintrittskarten völlig überteuert weitervertickten. Teilweise sollen bis zu 3.500 Euro für eine einzige Karte verlangt und bezahlt worden sein.

"Sturm-Bombe" und "absoluter Topspieler" fürs Mittelfeld gesucht: Die FC-Bayern-Kandidaten

Der ganz große Coup? Fehlanzeige! Bayern macht jetzt Jagd auf die Abzocker! Auf der Facebook-Seite der Allianz Arena richteten sich die Macher der Seite am Freitag an ihre Fans. „Dank eurer Hilfe und unserer eigenen Recherchen ist es gelungen, knapp zwei Drittel aller eBay-Angebote mit Tickets aus unserem Kontingent zu identifizieren“, war dort zu lesen.

Und der Verein greift hart durch: „Alle diese Mitglieder“, so hieß es auf der Facebook-Seite, „sind ab sofort lebenslang für Ticketkäufe gesperrt und werden aus unserem Verein ausgeschlossen.“ Dann gab‘s noch einen Appell hinterher: „Solltet ihr bzw. Personen aus eurem Freundes- und Bekanntenkreis (…) mehr als den aufgedruckten Preis bezahlt haben, dann schickt uns bitte aussagekräftige Unterlagen (...).“ Eine Stellungnahme des FC Bayern war am Freitagabend nicht mehr zu erhalten.

Bei den wahren Fans kam die Nachricht super an, weit über 2000 Facebook-Nutzer waren sich einig, klickten „Gefällt mir“. Heiko John etwa schrieb: „Sehr gut, das ist ja mal ein guter Schritt.“ Und User wie Raik Tröbner kündigten an, gleich selbst aktiv zu werden. „Ok“, schrieb Tröbner, „ihr bekommt noch Post von mir…“

Sina Ojo

Auch interessant

Kommentare