Spanier beginnt mit Lauftraining

Martinez ist wieder zurück auf dem Platz!

+
Grund zur Freude: Javi Martinez darf nach langer Verletzungspause wieder auf den Trainingsplatz.

München - Erst der Kreuzbandriss, dann die Patellasehnen-Probleme: Javi Martinez war lange Zeit der Pechvogel des FC Bayern. Jetzt hat das Warten ein Ende: Der Spanier darf endlich wieder auf den Platz.

Es fing alles mit einem harmlosen Tackling im Supercup 2014 gegen Borussia Dortmund an. Nach einem Zweikampf mit BVB-Verteidiger Marcel Schmelzer ging Javi Martinez zu Boden, hielt sich das Knie. Die Schockdiagnose: Knieschaden, Kreuzband und Innenband gerissen, der Meniskus beschädigt. 

Erste Laufeinheiten mit Fitness-Coach

Fast ein Jahr später scheint die lange Leidensgeschichte des Javi Martinez vorbei zu sein. Am Montag absolvierte der Spanier zum ersten Mal wieder eine Laufeinheit mit Fitness-Coach Thomas Wilhelmi. Das berichtet die Bild. Es ist das erste Training seit der China-Reise der Bayern Mitte Juli. Allerdings setzten in dieser Zeit Probleme mit der Patella-Sehne ein - eine Folge der zu großen Belastung. Nun soll der Defensiv-Allrounder mit viel Bedacht an die Mannschaft herangeführt werden.

Natürlich liegt noch ein weiter Weg vor Martinez. Matthias Sammer schob unrealistischen Comeback-Träumen sofort einen Riegel vor. "Er ist noch nicht so weit!", meint der Bayern-Sportvorstand. Vor Herbst sollte man folglich nicht mit einer Rückkehr des Spaniers rechnen. Fakt ist aber: Es geht aufwärts mit Bayerns teuerstem Transfer aller Zeiten.

Ey, Javi - mach' mit! Gute Laune beim Bayern-Training!

Lukas Praller

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Kommentare