Robben und Alonso pausieren noch

Benatia trainiert erstmals mit den neuen Kollegen

+
Bislang konnte Mehdia Benatia immer nur bei Einheiten der Kollegen vom Spielfeldrand aus zuschauen, am Montagabend durfte er nun endlich mitmischen.

München - Bislang durfte er nur einzeln und nur dosiert ran, doch am Montagabend stand Neuzugang Mehdi Benatia erstmals mit den neuen Kollegen vom FC Bayern gemeinsam auf dem Trainingsplatz.

Seit über eine Woche steht Mehdi Benatia schon beim FC Bayern unter Vertrag. Doch bislang hielt eine Wadenverletzung den Neuzugang vom AS Rom davon ab, die neuen Kollegen endlich auch auf dem Trainingsplatz richtig kennen zu lernen. Mehr als individuelle Einheiten waren nicht drin für den 27-Jährigen Verteidiger. Offenbar sind die muskulären Probleme nun auskuriert, denn am Montagabend nahm Benatia zum ersten Mal am Mannschaftstraining teil.

Mit Holger Badstuber und Torwart Pepe Reina kehrten außerdem zwei weitere FCB-Profis ins Teamtraining zurück. Pausieren mussten hingegen weiterhin Xabi Alonso (Fußprobleme) und Arjen Robben (Sprunggelenk).

"Es ist wichtig, dass diese Spieler uns schnell wieder zur Verfügung stehen“, sagte Sportvorstand Matthias Sammer dem vereinseigenen TV-Kanal: "Die ganze Konzentration ab dem heutigen Training gilt dem VfB Stuttgart und der persönlichen Fitness."

Nach überstandenem Bänderriss befindet sich Rechtsverteidiger Rafinha weiterhin im Aufbautraining, das er am Montag fortsetzte.

Bilder: Benatia erstmals im Training und Javi schaut zu

Bilder: Benatia erstmals im Training und Javi schaut zu

Auch interessant

Meistgelesen

Rummenigge nach CL-Aus sauer: „Gelb-Rote Karte hat uns gekillt“
Rummenigge nach CL-Aus sauer: „Gelb-Rote Karte hat uns gekillt“
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 
Vidal in Rage wegen „Clown“ Kassai und „geraubtem“ Sieg 
Die Bankettrede von Karl-Heinz Rummenigge im Wortlaut
Die Bankettrede von Karl-Heinz Rummenigge im Wortlaut
CL-Ära von Lahm und Alonso geht zu Ende: Keine neue Krönung
CL-Ära von Lahm und Alonso geht zu Ende: Keine neue Krönung

Kommentare