Die einen feiern - die anderen trauern?

Bayern- und 1860-Fans: Sonntag drohen Himmel und Hölle

+
Hoffentlich kein Bild, das wir am Sonntag so zu sehen bekommen: Trauernde Löwen-Spieler und feiernde Bayern-Fans.

München - An diesem Wochenende stehen in der 1. und 2. Bundesliga die letzten Spieltage auf dem Programm. Eine wichtige Rolle spielen dabei die beiden Münchner Vereine FC Bayern und TSV 1860.

Die Entwicklung des FC Bayern und den TSV 1860 in den vergangenen Jahren könnte unterschiedlicher kaum sein: Während die Roten sich an die Spitze Europas herangespielt und -gewirtschaftet haben, dümpeln die Blauen als Zweitliga-Dino seit nunmehr elf Jahren in der zweithöchsten Spielklasse, so lange wie derzeit kein anderer Verein. Und noch schlimmer: Den Löwen droht am Wochenende im schlimmsten Fall der direkte Abstieg in die dritte Liga.

Als wären die Fakten nicht schon eindeutig genug, droht nun an diesem Sonntag noch die dramaturgische Zuspitzung der Entwicklungen aus der jüngeren Vergangenheit. Denn: Im ungünstigsten Fall könnte der FC Bayern am Sonntag ausgelassen auf dem Marienplatz den Gewinn der 25. Meisterschaft feiern, während der Lokalrivale im knapp 300 Kilometer entfernten Karlsruhe gerade den bitteren Gang in die Drittklassigkeit antreten muss. Was für ein Drama!

Tatsächlich beginnen die Feierlichkeiten des FC Bayern auf dem Rathausbalkon um 14.30 Uhr. Da erfahrungsgemäß diese Veranstaltungen eine ganze Weile dauern und heuer sogar noch die Frauen-Mannschaft der Bayern ihren gewonnen Meistertitel mitfeiern wird, kann man davon ausgehen, dass sich die beiden Ereignisse auf jeden Fall überschneiden werden - die Sechzger treten ab 15.30 Uhr beim KSC an.

"Watzke ist sympathisch": Was Bayern-Fans nie sagen würden

Ursprünglich war die Feier der Bayern auf Samstag am frühen Abend terminiert gewesen, doch auf Grund zahlreicher Proteste aus dem Einzelhandel legte die Stadt den Bayern nahe, die Feier erst am Sonntag stattfinden zu lassen. Oberbürgermeister Dieter Reiter war erleichtert, dass die Bayern der Verlegung zustimmten: "Ich danke dem FC Bayern, dass er sich bereit erklärt hat, seine Meisterfeier vom Samstag auf den Sonntag zu verlegen. Dadurch können die Beeinträchtigungen durch die leider unvermeidlichen Sicherheitsmaßnahmen für alle Betroffenen so gering wie möglich gehalten werden."

Viele Löwen-Fans ärgern sich nun darüber, dass die beiden Ereignisse zeitgleich stattfinden. Zwar herrscht im Lager der Blauen jede Menge Hoffnung, dass es der Klub mit dem Klassenerhalt packt, doch auf die Symbolik der Situation im Falle des Super-GAUs würde man als 1860-Fan sicherlich gerne verzichten.

Deshalb sollten die Sechzger unbedingt zusehen, dass sie den Klassenerhalt schaffen. Dann wäre München am Sonntag nämlich eine große Party-Meile mit lauter glücklichen Anhängern ihrer Lieblingsvereine FC Bayern und TSV 1860!

"Cool, ein roter Sponsor": Was Löwen-Fans wohl nie sagen würden

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Behringer klagt an: "Hatte nicht viel mit Fairplay zu tun"
Behringer klagt an: "Hatte nicht viel mit Fairplay zu tun"

Kommentare