Spektakuläres Comeback nach sieben Wochen

Robben! Er ist wieder da!

+
Die Kölner schauen nur zu, als Robben nach 35 Minuten zum 1:0 trifft – die Krönung seines Comebacks nach sieben Wochen Pause.

München - Eindrucksvoller hätte sich Arjen Robben nicht zurückmelden können. Mit einem Tor und einer bärenstarken Leistung (tz-Note 1) beim 4:0 gegen Köln bescherte sich der Holländer nach sieben Wochen Verletzungspause ein Traum-Comeback.

 „Das Tor war eine schöne Belohnung nach der harten Arbeit in der Reha“, strahlte der 31-Jährige.

Für Rückkehrer Robben eine Belohnung, für den FC Bayern eine Erlösung. Denn bis zu Robbens Führungstreffer in der 35. Minute verzweifelten die Roten an dem Kölner Bollwerk. Guardiola reagierte nach einer halben Stunde, schob Robben aus dem Zentrum auf die rechte Außenbahn – und der ließ sich nicht lange bitten. Mit einem Solo zog er zwei Gegenspieler auf sich und bediente Müller. Dessen Flanke konnten die Kölner nur halbherzig klären, sodass Robben sich den Ball schnappte und einschob. „Arjen hat diese Wahnsinnsqualität“, adelte Pep seinen Schützling und verwies auf dessen Stärken: „Dazu kommt noch seine Mentalität, sein Charisma, seine Professionalität und die Nase für das Toreschießen.“

Bilder und Noten: FCB fegt Köln vom Platz - Ein Einser, sechs Zweier

65 Minuten durfte der Dribbler Dampf machen, ehe Guardiola ihn unter Standing Ovations der 75 000 Zuschauer in der Arena vom Feld holte. „Es war schon eine kleine Überraschung für mich, nach sieben Wochen Pause in der Start­elf zu stehen“, verriet Robben hinterher. Doch er spielte auf, als wäre er nie weggewesen.

Auch interessant

Meistgelesen

Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Analyse: Darum bröckelt der Mythos Thomas Müller
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Abschied von Lahm und Alonso: So läuft die Bayern-Meisterparty
Abschied von Lahm und Alonso: So läuft die Bayern-Meisterparty
Transferpläne: Zwei Profis können gehen - Ansage an Boateng
Transferpläne: Zwei Profis können gehen - Ansage an Boateng

Kommentare