Zur Pause ausgewechselt

Bernat im tz-Interview: "War nicht mein Tag"

+
Will wieder an die Leistungen aus dem Vorjahr anknüpfen: Bernat, hier gegen ­Naldo und Guilavogui.

München - Juan Bernat agierte gegen den VfL Wolfsburg in der ersten Halbzeit so unglücklich, dass er von Trainer Pep Guardiola in der Kabine gelassen wurde. Der Spanier zeigt sich im tz-Interview selbstkritisch.

Herr Bernat, vor der Einwechslung von Robert Lewandowski lief ja noch nicht so viel rund.

Bernat: In der ersten Halbzeit waren wir nicht so gut drauf, ich selbst sogar entsetzlich. Ich weiß nicht, was los ist, aber im Moment finde ich einfach nicht zu meiner Form. Und heute war auch nicht mein Tag. Kein Pass, keine Annahme, eigentlich ist mir nichts geglückt. Wolfsburg ist dann in Führung gegangen, aber zum Glück hat Lewy das Ding gedreht.

Wie erklären Sie sich, dass Sie dieses Jahr nicht mehr so oft spielen wie vergangenes Jahr?

Bernat: Es stimmt, ich spiele weniger. Wir dürfen aber auch nicht vergessen, dass es sich hier um Bayern München handelt und es nicht einfach ist, sich hier einen Stammplatz zu sichern. Wir haben einen großartigen Kader, in dem jeder spielen kann und momentan gibt der der Trainer ja auch allen Minuten. Was meine Person angeht, weiß ich, dass es schwer sein wird, in die erste Elf zu kommen. Die vergangenen Spiele waren ganz gut, gegen Wolfsburg hingegen nicht. Da muss man auch ehrlich sein und sich eingestehen, dass man die Auswechslung verdient hat. Es war der klassische Tag, an dem einem nichts gelingt, aber auch die soll es mal geben. Für mich heißt das, weiterhin hart an mir zu arbeiten, damit das nicht wieder vorkommt.

Es ist ja nicht dasselbe, wenn man alle Spiele macht als wenn man von der Bank kommt.

Bernat: So ist es, allein für den Rhythmus ist es entscheidend, wenn man ein Spiel nach dem anderen macht. Ich brauche das, um mich frisch und physisch gut zu fühlen. Das ist der Schlüssel.

Warum fühlen Sie sich denn nicht frisch?

Bernat: Ehrlich gesagt weiß ich es nicht. Gegen Olympiakos habe ich mich sehr gut gefühlt, heute hingegen nicht. Aber das ist jetzt egal. Ich muss mich so gut es geht vorbereiten, damit ich mich wieder zu hundert Prozent fit fühle und im Vollbesitz meiner Kräfte bin.

Pressestimmen: "Ein-Mann-Tornado" Lewandowski

Gerade, wenn ein Spieler mal durch ein Tief geht, ist es wichtig, so einen breiten Kader zu haben wie der FCB.

Bernat: Genau so ist es. Und auch wenn der eine oder mal etwas müde ist, kann der Trainer ihn in der Pause vom Feld nehmen, ohne dass er über die Schmerzgrenze gehen muss. Für so einen Klub wie den FC Bayern, der über lange Zeit in allen drei Wettbewerben vertreten ist und die Endspiele anpeilt, ist es ausschlaggebend, dass nicht nur elf, sondern der gesamte Kader stark ist.

Redet Guardiola mit Ihnen und erklärt, warum er im Moment auf andere Spieler setzt?

Bernat: Nein. Er macht die Mannschaft und stellt die Spieler auf, die es seiner Meinung nach verdienen, auf dem Platz zu stehen. Das war’s. Und diejenigen, die nicht spielen, müssen eben Druck machen und helfen. Es können nur elf ran.

Ist Schwarzgelb wieder der direkte Konkurrent um die Meisterschale?

Bernat: Im Moment sieht es ganz danach aus. Sie stehen da oben, erzielen viele Tore, was vergangene Saison zu dieser Zeit nicht gerade der Fall war. Sie haben sehr gut angefangen, soviel steht fast. Mal sehen, ob Sie das Niveau halten können.

Interview: lop

auch interessant

Meistgelesen

Jetzt probt Carlo den Verletzungsernstfall
Jetzt probt Carlo den Verletzungsernstfall
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer über Rücktritt: „Wusste schnell, was ich nicht mehr will“
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Sammer froh über Trennung - Spitze gegen Hoeneß
Neuer Versuch: Ancelotti macht Verratti verlockendes Angebot
Neuer Versuch: Ancelotti macht Verratti verlockendes Angebot

Kommentare