Wer kommt nach Guardiola?

Hecking bringt sich als Bayern-Trainer in Stellung

+
Dieter Hecking findet nur lobende Worte für den FC Bayern.

München - Noch zögert Pep Guardiola mit einer Vertragsverlängerung beim FC Bayern. Das heizt Spekulationen über einen Abgang im kommenden Sommer an. Eine Aussage von Wolfsburg-Coach Dieter Hecking findet daher umso mehr Gehör.

Auf die Frage, ob er sich einen Job beim FC Bayern vorstellen könnte, antwortete Dieter Hecking in der Sport Bild zwar zunächst: "Ich glaube, die Frage erübrigt sich. Denn der FC Bayern hat mit Pep Guardiola einen herausragenden Trainer, und ich habe gerade eben erst meinen Vertrag verlängert." Doch dann fügte der Wolfsburger Coach hinzu: "Aber wenn doch jemals eine Anfrage käme, dann würde ich mir natürlich Gedanken machen. Denn der FC Bayern ist nach wie vor der beste Club in Deutschland."

Hört sich nicht gerade so an, als wäre der 50-Jährige abgeneigt, eines Tages beim Rekordmeister auf der Trainerbank zu sitzen. Und wer weiß, vielleicht kommt die Anfrage aus München ja früher als er denkt. Bereits im kommenden Jahr könnte das Kapitel Pep Guardiola beim FC Bayern beendet sein. Dann endet der Vertrag des Spaniers. Und bislang konnte er sich noch nicht zu einer Verlängerung durchringen.

Wolfsburg gewinnt Supercup - Sieg im Elfmeterschießen

Das Arbeitspapier von Dieter Hecking beim VW-Club ist bis Sommer 2018 datiert. Doch ein laufender Vertrag hat Hecking auch in der Vergangenheit nicht von einem Vereinswechsel abgehalten. Obwohl sein Kontrakt in Nürnberg noch bis 2014 lief, wechselte er zum Januar 2013 nach Wolfsburg.

ole

auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“
„Qualität und Lewandowski - was soll ich dazu noch sagen?“

Kommentare