Betroffene können sich via Mail beschweren

FC Bayern reagiert auf Fan-Schikane von Turin

+
Nachspiel noch vor dem Rückspiel? Der FC Bayern geht den Vorkommnissen rund um das Champions-League-Spiel in Turin am Dienstagabend nach.

München - In Turin musste der FC Bayern lange Zeit ohne Unterstützung der Fans auskommen. Die Roten reagieren mit einer Stellungnahme auf die Vorkommnisse und benennen die Schuldigen.

Trotz klarer Überlegenheit musste sich der FC Bayern in Turin mit einem 2:2 begnügen. Der Ärger über die verspielte 2:0-Führung hielt sich angesichts der noch immer komfortablen Ausgangssituation für das Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale in drei Wochen in Grenzen. Für Verstimmung sorgte bei den Roten vielmehr der Umgang des Sicherheitspersonals mit den mitgereisten Fans.

Wegen übertrieben penibler Kontrollen vor dem Gäste-Block im Juventus Stadium war dieser viele Spielminuten lang nahezu verwaist. Nun reagiert der FC Bayern mit einer Stellungnahme auf den vermeintlichen Affront seitens des Gastgebers und bittet die betroffenen Supporter um genauere Infos.

Dem offenen Brief zufolge hätten sich die FCB-Mitarbeiter gemeinsam mit den italienischen Kollegen sowie den Behörden vor Ort bemüht, um "die Situation im Sinne aller Bayern-Fans positiv zu beeinflussen". Die Verantwortung für die unbefriedigende Entwicklung hätten jedoch "ausschließlich der Veranstalter beziehungsweise die örtlichen Sicherheitsbehörden" getragen.

Zur Aufklärung der Situation bitten die Roten alle betroffenen Fans, die ihr Ticket bis zum vergangenen Freitagmittag umpersonalisieren lassen haben, um eine formlose Stellungnahme. Bis zum 4. März sammelt der Rekordmeister die an die Mail-Adresse fanclubs@fcb.de gesendeten formlosen Beschwerden. Die sportliche Antwort soll dann am 16. März in der Allianz Arena folgen.

Die Stellungnahme des FC Bayern im Wortlaut

Liebe Bayern-Fans, vorab möchten wir Ihnen mitteilen, dass wir die Einlasssituation beim UEFA Champions-League-Achtelfinale am 23. Februar 2016 in Turin ausdrücklich bedauern.

Alle unsere Mitarbeiter (Ticketing, Fanbetreuung, Ordnungsdienst) haben sowohl im Vorfeld als auch unmittelbar vor Ort - in enger Abstimmung mit den Kollegen von Juventus Turin und den örtlichen Behörden - versucht, die Situation im Sinne aller Bayern-Fans positiv zu beeinflussen. Zuständig und verantwortlich ist jedoch ausschließlich der Veranstalter beziehungsweise die örtlichen Sicherheitsbehörden. Alle Bayern-Fans, die ihr Ticket fristgerecht (19.02.2016, 12:00 Uhr) haben 'umpersonalisieren' lassen, aber aufgrund der Umstände nicht pünktlich zum Anpfiff auf ihrem Platz sein konnten, können sich (formlos) bis 04.03.2016 bei uns melden (E-Mail an fanclubs@fcb.de). 

Wir hoffen des Weiteren, dass Sie uns auch im Rückspiel gegen Juventus Turin auf unserem gemeinsamen Weg nach Mailand unterstützen!

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts
Nagelsmann folgt Hummels: Hoffenheim-Coach spendet ein Prozent seines Gehalts

Kommentare