Pep beeindruckt

Wer bei Guardiola für ein "Wow!" sorgt

München - Der FC Bayern geht mit großem Respekt in das Duell gegen ManCity. Mehrere Spieler sorgen für ein "Wow!" bei Pep Guardiola.

Kein Jammern, kein Klagen, sondern kämpfen! Mit dieser Devise starten der FC Bayern und Schalke 04 trotz Personalsorgen in die neue Champions-League-Saison. „Wir müssen kämpfen, fighten, stabil sein. Wir müssen die Vorrunde überstehen. Das wird eine schwierige Aufgabe“, erklärte Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer vor der Heimprüfung gegen Manchester City.

Schalke-Manager Horst Heldt will nach dem Fehlstart in der Bundesliga auch kein Klagen hören. „Das ist der falsche Weg, wir müssen jetzt da durch. Jeder muss einen Teil dazu beitragen, dass wir wieder in die Spur kommen“, betonte Held vor der Härteprüfung beim FC Chelsea.

Doch einen Tag vor den ersten kniffligen England-Tests mussten beide deutschen Teams schlechte Nachrichten verkraften. Die ohnehin gebeutelten Schalker müssen auf Weltmeister Benedikt Höwedes einige Wochen lang verzichten. Der Abwehrspieler laboriert an einem Hüftbeuger-Teilanriss der Sehne.

Der Franzose Franck Ribéry meldete sich wegen erneuter Probleme am linken Knie wieder in das Bayern-Lazarett ab. Er hatte nach Patellasehnenproblemen erst am Samstag ein kurzes Comeback gegen den VfB Stuttgart gefeiert. „Er hat wieder Schmerzen“, sagte Pep Guardiola am Dienstag. Der Bayern-Trainer machte allerdings nur vage Angaben zum Ausmaß des Rückschlages: „Ich denke, er fällt die nächsten Tage aus.“

Überraschung: Thiago beim Abschlusstraining dabei

Überraschung: Thiago beim Abschlusstraining dabei

Ob mit oder ohne die Stars - für beide Bundesligisten kommt es beim Champions-League-Auftakt vor allem darauf an, dass die Profis auf dem Platz von der ersten Minute an dagegenhalten. Wer aus welchen Gründen am Mittwoch (ab 20.45 Uhr - im Free-TV und Live-Stream - und natürlich bei uns im Live-Ticker) nicht dabei sein kann, darf nicht interessieren. „Wir brauchen nicht zu jammern, sondern müssen das Spiel annehmen“, verkündete Bayern-Kapitän Philipp Lahm. Er blieb demonstrativ positiv: „Keine Sorge, kein Bammel, sondern Vorfreude - und die Überzeugung, drei Punkte einzufahren. Wir zählen wieder zu den Mitfavoriten auf den Titel.“

„Es gibt mit Sicherheit viele, die nicht an uns glauben. Es wird ein ähnliches Spiel wie gegen die Bayern. Wir müssen fighten, fighten, fighten“, forderte indes Schalkes Stürmer Eric Maxim Choupo-Moting vor dem Gastspiel beim Topclub FC Chelsea.

Doch das Fehlen von Höwedes macht die Aufgabe nicht einfacher. In Kaan Ayhan (19 Jahre) und U19-Europameister Marvin Friedrich (18) stehen nur zwei gelernte Innenverteidiger noch zur Verfügung. Denn neben Höwedes muss der in der Kritik stehende Trainer Jens Keller auch auf die ebenfalls verletzten Abwehrspieler Joel Matip, Felipe Santana, Atsuto Uchida und Sead Kolasinac verzichten. Zumindest Jan Kirchhoff ist nach auskurierter Sehnenverletzung wieder eine Option.

Auch Bayerns Startelf stellt sich weitgehend von selbst auf. Die ausgedünnte Personaldecke und die Formsuche einiger Stars bereiten den Verantwortlichen einiges Kopfzerbrechen. Holger Badstuber, der nach seinem Muskelsehnenriss im linken Oberschenkel bereits operiert worden ist, vergrößert das Lazarett. Dazu kommt nun auch Ribéry. Immerhin eine positive Nachricht gab es am Dienstag noch: Arjen Robben konnte nach leichten Knieproblemen am Abschlusstraining in der Münchner Arena teilnehmen - ein Startelfeinsatz scheint möglich.

Das Champions-League-Finale am 6. Juni 2015 in Berlin ist zeitlich und gedanklich noch weit weg, auch wenn für einen Verein mit dem Selbstverständnis des FC Bayern die deutsche Hauptstadt natürlich die Endstation Sehnsucht auf der langen Reise durch Europa darstellt. „Es ist mit der attraktivste Pokal, den man gewinnen kann“, sagte Mario Götze, der sich als stolzer Weltmeister mit Trophäen bestens auskennt. „Nur die allerhöchsten Ziele sind unsere Ansprüche“, gestand auch Sammer.

City-Offensive sorgt für "Wow!"

Guardiola erinnerte noch einmal an die Vorsaison, als das Heimspiel gegen ManCity mit 2:3 verloren wurde - nach 2:0-Führung durch Müller und Götze. „Manchester hat den gleichen Trainer, fast die gleichen Spieler“, sagte Guardiola. Silva, Nasri, Yaya Touré, Fernandinho - besonders die Mittelfeldakteure zählte der Bayern-Coach auf und endete mit einem anerkennenden: „Wow!“

Gerade der erfahrene Neuzugang Xabi Alonso ist da als Ordnungskraft gefragt. Für den Spanier ist es ganz persönlich „ein großes Ziel“, nach seinen Triumphen mit dem FC Liverpool (2005) und Real Madrid (2014) mit einem dritten Verein die Champions League zu gewinnen.

Bei den Schalkern könnten immerhin Klaas-Jan Huntelaar und Julian Draxler, die bei der jüngsten 1:4-Pleite in Mönchengladbach erst in der zweiten Hälfte eingewechselt wurden, wieder in die Startelf rücken. Auch Max Meyer ist nach überstandenem Infekt einen Schritt weiter. „Jedes Spiel ist neu“, beschwor Huntelaar.

Die Bilanz der Königsblauen gegen englische Clubs in den europäischen Wettbewerben macht allerdings wenig Mut: Gerade einmal vier Siege gelangen den Schalkern in 15 Duellen, achtmal verloren sie.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Ticker: Bayern-U19 verliert dramatisches Elferschießen
Termine bekannt: So bereiten sich die Bayern auf die nächste Saison vor
Termine bekannt: So bereiten sich die Bayern auf die nächste Saison vor
Abschied von Lahm und Alonso: So läuft die Bayern-Meisterparty
Abschied von Lahm und Alonso: So läuft die Bayern-Meisterparty
Transferpläne: Zwei Profis können gehen - Ansage an Boateng
Transferpläne: Zwei Profis können gehen - Ansage an Boateng

Kommentare