Kleines Derby wirft Schatten voraus

Hass-Plakat vor FCB-Zentrale an der Säbener Straße

+
Dieses Bild kursiert seit Freitag im Internet

München - Unzählige 1860-Fan-Banner verteilt im Stadtgebiet und an Münchens Wahrzeichen läuten die heiße Phase zum kleinen Derby am Montag ein. Jetzt kursiert das Bild eines Hass-Plakats vor der FCB-Zentrale im Netz. Wer steckt dahinter?

Das geht eindeutig zu weit! Das hat mit gesunder Rivalität nichts mehr zu tun. Vor der Bayern-Geschäftsstelle an der Säbener Straße hängt ein meterlanges Banner. Darauf steht in großen Buchstaben geschrieben: "Tod und Hass dem FCB"! Ein Bild davon macht derzeit im Netz auf Facebook die Runde. Von wem das Plakat stammt, ist bislang nicht bekannt.

Fakt ist: Am Montag um 14.30 Uhr steigt im Grünwalder Stadion das Regionalliga-Derby zwischen den Reservemannschaften des FC Bayern und des TSV 1860. Das ist in der Stadt spätestens seit dieser Woche nicht mehr zu übersehen. Fans der Löwen haben Dutzende Banner in München aufgehängt, auch Wahrzeichen wie Siegestor, Feldherrenhalle und Friedensengel wurden verziert. "Einmal Löwe, immer Löwe" oder "München ist blau" ist darauf zu lesen.

Ob das Hass-Banner im Rahmen dieser Aktion an der Säbener Straße angebracht wurde, ist nicht bekannt. Auf Facebook ist in diesem Zusammenhang eine hitzige Debatte mit wüsten Beschimpfungen zwischen Bayern- und Löwen-Fans entbrannt. So wüst, dass wir die Posts hier nicht wiedergeben wollen.

Bleibt nur zu hoffen, dass - bei allen Feindseligkeiten im Vorfeld - beide Fanlager ihre Teams am Montag im Grünwalder Stadion FRIEDLICH unterstützen.

Auch interessant

Meistgelesen

Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
Erste Spieler-Fotos von neuem Bayern-Heimtrikot aufgetaucht?
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
„Satt und müde“: So lautet die Saisonbilanz der Bayern-Fans 
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Kroos über Bayern-Rückkehr: „Wird nicht passieren“
Nach Wechselgerüchten: Jetzt spricht Kimmich
Nach Wechselgerüchten: Jetzt spricht Kimmich

Kommentare