Die Bayern sammeln Pluspunkte

Kannst Du da nein sagen, Pep?

+
Pep Guardiola in gewohnter Jubelpose

München - Warum verlängert Pep Guardiola nicht? Will er den FC Bayern verlassen? Oder bleibt er doch beim Rekordmeister? Seit Wochen schwirren die Fragen nach Peps Zukunft durch München, jetzt könnte es bald eine Antwort darauf geben.

Seit Mittwoch sind Guardiolas Bruder Pere, gleichzeitig auch sein Berater, und sein Agent aus Jugendzeiten, Josep Maria Orobitg, in München. Entscheidet sich in den nächsten Tagen die Zukunft des FCB-Trainers? Vieles deutet darauf hin. Der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge hatte zuletzt verraten, dass die finalen Gespräche mit Guardiola noch vor Jahresende geführt werden. Am liebsten wollen die Münchner, so wird gemunkelt, ihren Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung am 27. November die Verlängerung mit dem Starcoach verkünden. Und Zeit für Gespräche gibt es in der kommenden Woche genug. Die Bundesliga pausiert, Länderspiele stehen auf dem Programm.

Pressestimmen: "Gnadenlose Bayern zertrümmern Arsenal"

„Es liegt viel pro Bayern München auf dem Tisch“, hatte Rummenigge unlängst gesagt – seit Mittwochabend ist es noch eine Gala mehr, die Guardiola den Abschied schwer machen dürfte. Nach den nationalen Konkurrenten Dortmund und Wolfsburg fegte der FCB mit dem FC Arsenal nun auch das erste europäische Schwergewicht in dieser Saison mit 5:1 aus der Allianz Arena. Kannst du da noch Nein sagen, Pep?

Wie schon in der vergangenen Woche in Wolfsburg legten die Roten eine erste Hälfte nahe an der Perfektion hin. „Die Mannschaft wusste, worum es geht. Das hat sie von Anfang an gezeigt“, erklärte Philipp Lahm später und auch Thomas Müller fand: „Die erste Halbzeit war sehr gut.“ Mit 3:0 ging es in die Pause, die Partie war entschieden. „Unsere Leistung war sehr gut, die gehörte sicher zu den besten in dieser Saison“, meinte der sonst eher zurückhaltende David Alaba fast schon euphorisch. Und auch Pep war mächtig stolz auf sein Team. Auf die Frage, ob das die besten Bayern in seiner Ära seien, entgegnete er ziemlich schnell: „Ja!“ Und die Begründung schob er gleich hinterher. „Es ist unser drittes Jahr zusammen. Wir kennen uns jetzt viel besser, wissen viel besser, was wir wollen“, erklärte Pep.

Berater beim Training: Denken sie hier über Peps Zukunft nach?

Was also hindert ihn noch an einer Vertragsverlängerung? Boss Rummenigge lässt keine Gelegenheit aus, seine Wertschätzung für den Weltklassetrainer kundzutun, Kapitän Lahm hat ihn im Namen der Mannschaft gebeten, sie weiter anzuführen. Auf dem Platz lässt die Truppe ihren Worten auch noch Taten folgen und zeigt, dass sie die Vorstellungen ihres Trainers immer besser umsetzt. Das dürfte auch Orobitg registriert haben, der das Angriffsspektakel der Bayern am Mittwoch staunend von der Tribüne verfolgte und sich auch am Donnerstag während des Trainings an der Säbener Straße aufhielt. Es gibt nicht viele Argumente, die gegen den FCB sprechen.

Denn auch die Spieler haben Guardiolas Denkweise längst verinnerlicht, selbst nach einem so starken Auftritt wie gegen Arsenal wollen sie sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. „Wir können immer noch was verbessern“, meinte Kapitän Lahm, Kollege Müller ging dabei noch ein wenig ins Detail: „In der zweiten Halbzeit hatten wir ein paar leichtfertige Ballverluste. Aber das war dann auch der Situation geschuldet.“ Die ist bei den Bayern derzeit in allen Wettbewerben mehr als komfortabel, doch ein Thema hält sie trotz aller Dominanz weiterhin auf Trab. Und es gibt nur einen, der es beenden kann. Fast alles spricht dabei für den FCB. Kannst du da wirklich Nein sagen, Pep?

sw, so

auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
FCB-Zentrale immer dünner besetzt - Effenberg bleibt zuversichtlich
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Hoeneß: Darum holen wir keinen Ersatz für Lewandowski
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Ticker: Aus! Lewandowski besiegt Freiburg
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit
Auf Ancelotti wartet noch eine Menge Arbeit

Kommentare