Dortmund-Sportdirektor verdutzt

Götze zum BVB? Zorc spricht über wilde Spekulationen

+
Derzeit nicht in Topform: Mario Götze.

Dortmund - Am Sonntag sind plötzlich wilde Spekulationen aufgekommen, wonach Mario Götze zum BVB zurückkehren könnte. Michael Zorc zeigt sich überrascht.

Im Doppelpass bei Sport1 geht's gerne mal launig zu. Und es ist auch Platz für wilde Spekulationen. Zu einer solchen setzte der Gast Walter M. Straten an. Er ist Mitglied der Bild-Chefredaktion und Chef des Sportressorts des Blattes. Straten unkte, ob es einen Tausch geben könnte: Gündogan zu Bayern, Götze zurück. Und in den sozialen Netzwerken gab's eine Menge Trubel. Weder die BVB- noch die Bayern-Fans zeigten sich begeistert von der Idee einer Götze-Rückkehr.

Wenige Stunden später wurde dann BVB-Sportchef Michael Zorc bei Sky auf das Gerücht angesprochen. Götze zurück nach Dortmund? "Davon höre ich jetzt zum ersten Mal", so Zorc. "Wir haben Mario hochpreisig zu Bayern München transferiert. Er ist Spieler von Bayern München, ich kann mir das nicht vorstellen."

Viel Aufregung um nichts also? Fakt ist: Mario Götze ruft derzeit beim FC Bayern nicht sein ganzes Leistungsvermögen ab. Das sieht auch Christoph Metzelder so. "Da hat sich Bayern viel, viel mehr versprochen. Da fehlt mir ein bisschen was", erklärte er bei Sky. Da Götze aber hochveranlagt ist, werden ihn die Münchner kaum abgeben wollen, zumal sein Vertrag bis 2017 läuft. Nicht ganz unwahrscheinlich hingegen ist, dass Gündogan es nach München zieht. Der BVB-Mittelfeldmann hat erklärt, seinen Kontrakt (läuft bis 2016) in Dortmund nicht zu verlängern.

Einen vorzeitigen Gündogan-Transfer im Sommer schließt Zorc nicht aus. Auch nicht zu den Bayern. "Wir müssen auch nicht jedes Jahr eine Causa Lewandowski haben. Wenn es wirtschaftlich alternativlos ist, dann wird man das sicher umsetzen. Natürlich hätten wir es nicht so gerne, wenn er zu einem Konkurrenten in der Bundesliga wechselt", so Zorc am Samstag.

Am Sonntag äußerte sich Zorc auch noch einmal zu den umstrittenen Schiedsrichter-Entscheidungen beim BVB-Sieg im DFB-Pokal-Halbfinale gegen den FC Bayern. "Wenn man sich die direkten Duelle zwischen den beiden Klubs anschaut, kann sich Bayern München, was Schiedsrichter-Entscheidungen insgesamt angeht, nicht beklagen", so der BVB-Sportdirektor.

Zorc machte dem Noch-Trainer der Dortmunder, Jürgen Klopp, auch gleich noch eine Tür für eine Rückkehr auf. "Warum nicht? Jetzt nicht in der ganz nahen Zukunft, aber Jürgen ist ja noch ein relativ junger Trainer, warum soll er nicht nochmal zu Borussia Dortmund kommen. Da spricht nichts dagegen."

lin

Zehn Gründe, den FCB zu lieben - und ihn zu hassen

"111 Gründe, den FC Bayern zu lieben" (ISBN 978-3-86265-261-7, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2013) und "111 Gründe, Bayern München zu hassen" (ISBN 978-3-86265-375-1, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2014) - das hat der Schwarzkopf & Schwarzkopf  Verlag in zwei Büchern gesammelt. Wir zeigen je zehn der Gründe aus den Büchern. © Schwarzkopf & Schwarzkopf
GRÜNDE, DEN FC BAYERN ZU LIEBEN: Weil der FC Bayern einen Flughafen bauen könnte, und Griechenland retten. © dpa
Weil München das neue Barcelona ist. © AFP
Weil man Uli Hoeneß einfach lieben muss. © MIS
Weil die Allianz Arena das schönste Stadion der Welt ist. © MIS
Weil die Biene Maja eine Eintagsfliege ist und weil kleine Kinder Angst vor Jürgen Klopp haben. © dpa
Weil Müller-Wohlfahrt der schnellste und schönste Arzt der Welt ist. © M.I.S.
Weil Katsche Schwarzenbeck das geilste Tor aller Zeiten geschossen hat. © dpa
Weil beim FC Bayern auch der folgende Eckball etwas einbringt. © picture alliance / dpa
Weil Franz Beckenbauer lustiger ist als Mario Barth. © dpa
Weil die Bayern-Spielerfrauen die schönsten sind. © dpa
UND NUN DIE ZEHN GRÜNDE, DEN FC BAYERN ZU HASSEN: Weil es Bayern München ist. © M.I.S.
Weil der FC Bayern (mindestens) einmal im Jahr den Marienplatz verunstaltet. © M.I.S.
Weil die Bayern die Weltherrschaft erringen wollen. © dpa/NASA
Weil der FC Bayern keinen Anstand hat. © M.I.S.
Weil die Bayern noch nicht mal wissen, wie man sich schämt. © dpa
Weil der FC Bayern nie verliert. © AFP
Weil die Bayern unverschämte Spielerdiebe sind. © AFP
Weil der FC Bayern das Bildungsniveau versaut. © M.I.S.
Weil Lukas Podolski in München den Spaß am Fußballspielen verlor. © M.I.S.
Weil in München die teuersten Bratwürste der Liga serviert werden. © M.I.S.

Auch interessant

Meistgelesen

Frecher Seitenhieb: Arjen Robben sorgt bei Meisterfeier für Lacher
Frecher Seitenhieb: Arjen Robben sorgt bei Meisterfeier für Lacher
Die Bayern-Meisterfeier und die offene Frage: Wo war eigentlich Mats Hummels?
Die Bayern-Meisterfeier und die offene Frage: Wo war eigentlich Mats Hummels?
Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 
Frankfurt nach Pokal-Coup: „Haben die Bayern aus dem Stadion geschossen“ 
Hoeneß-Rüffel für Wagner - droht ihm eine DFB-Strafe?
Hoeneß-Rüffel für Wagner - droht ihm eine DFB-Strafe?

Kommentare