U19-Spiel abgebrochen

Nürnberg-Ultras attackieren Bayern-Verantwortliche 

Nürnberg - Wegen eines tätlichen Angriffs auf Verantwortliche von Bayern München ist am Sonntag das Derby der U19 des deutschen Rekordmeisters in der Bundesliga Süd/Südwest beim 1. FC Nürnberg zur Pause beim Stand von 3:0 abgebrochen worden.

Der Club verurteilte den Vorfall in einer Mitteilung „aufs Schärfste“ und will „alles“ unternehmen, um „die Verantwortlichen zu ermitteln und zur Rechenschaft zu ziehen“.

Die Polizei hat Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen und sucht nach weiteren Zeugen, um den Tathergang aufzuklären. Zwei Täter, die Bayern-Offizielle im Kabinentrakt angriffen, konnten unerkannt entkommen. Das teilte die Nürnberger Polizei auf SID-Anfrage mit. Die Angegriffenen seien nur leicht verletzt worden.

Einem Bericht von sportbild.de zufolge lauerten Nürnberger Ultras dem Fanbetreuer des FC Bayern, Andreas Brück, im Kabinengang auf. Auch der Münchner Co-Trainer Dirk Teschke sei attackiert worden, als er schlichten wollte. Die Bayern-Junioren werden vom ehemaligen Nürnberger Holger Seitz trainiert.

Zwischen den Fangruppen des FC Bayern und dem 1. FC Nürnberg existiert seit Jahren eine bitterböse Rivalität, bei der es in der Vergangenheit schon öfters zu Zwischenfällen gekommen ist. Im Vorfeld des Bundesliga-Derbys zwischen den Bayern und dem Club im Frühjahr 2013 war es vor der Allianz Arena zu schweren Ausschreitungen gekommen, in deren Folge über 100 gewaltbereite "Fans" verurteilt wurden. Damals hatten sich die Krawalle in eine Massenschlägerei mit über 200 Beteiligten ausgeweitet.

dpa/wi

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Comeback-Pläne: Ribéry gibt Versprechen ab
Comeback-Pläne: Ribéry gibt Versprechen ab

Kommentare