Spektakulärer Sieg gegen den HSV

Deshalb polierte Schweinsteiger Robbens Schuh

+
Bastian Schweinsteiger polierte Arjen Robbens rechten Schuh, nach dessen Treffer in der 47. Minute.

München - Nach dem spektakulären Sieg der Bayern gegen den HSV (8:0) gibt es vor allem für Arjen Robben viel Lob. Warum Bastian Schweinsteiger sogar als Schuhputzer für den Holländer ran musste:

Nachdem 8:0-Sieg gegen den Hamburger SV sorgte allen voran ein Spieler für Begeisterung: Arjen Robben. Nicht nur Pep Guardiola war voll des Lobes für den Holländer. Selbst Dietmar Beiersdorfer musste die tolle Leistung anerkennen: „Robben war allein das Eintrittsgeld wert. Als er ausgewechselt wurde, habe ich überlegt, ob ich klatschen soll. Dann habe ich es gemacht. Die Ehre muss man ihm erweisen“, sagte der HSV-Vorstandschef.

Bastian Schweinsteiger als Schuhputzer

Bastian Schweinsteiger musste nach Arjen Robbens zweitem Tor in der 47. Minute sogar als Schuhputzer ran. Nach Robbens Aufforderung - er zeigte mit seinem Zeigefinger auf seinen rechten Fuß - polierte der Bayern-Kapitän symbolisch den Fußballschuh des Holländers, der gegen den HSV sogar mit dem schwachen Fuß getroffen hatte. „Wir machen manchmal ein paar Witze über seinen rechten Fuß“, berichtete Schweinsteiger. "Arjen Robben hat eigentlich gar keinen rechten Fuß", schmunzelte der Teamkollege.

"Dass er heute einen mit rechts gemacht hat, freut uns sehr“, so Schweinsteiger weiter. „Der ist nicht so gut“, gestand Robben, „aber manchmal geht dann doch was.“

Bayern schießt HSV aus der Arena - drei Mal die Bestnote!

Bayern schießt HSV aus der Arena - drei Mal die Bestnote!

dpa/sid

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
Goretzka: Angeblich gibt es eine Tendenz
FC Bayern gibt Termin für Jahreshauptversammlung bekannt
FC Bayern gibt Termin für Jahreshauptversammlung bekannt
Behringer klagt an: "Hatte nicht viel mit Fairplay zu tun"
Behringer klagt an: "Hatte nicht viel mit Fairplay zu tun"

Kommentare