"Es gibt keinen Rückfall"

Thiago-Tweet macht Fans Hoffnung

+
Mit diesem Tweet gibt Thiago Entwarnung.

München - Offenbar zieht sich die Verletzung von Thiago noch rund zwei Monate hin. Auf Twitter sendete der Bayern-Star am späten Montagabend eine Botschaft, die den Fans Hoffnung macht.

„Wir werden alles tun, damit Thiago zum Saisonstart wieder fit ist“, hatte Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge noch vor Wochen gesagt. Doch daraus wird nichts. Wie der Münchner Merkur am Montag erfuhr, muss der FC Bayern mindestens noch bis Oktober auf den 23-jährigen Spanier verzichten.

Nach dem Innenbandriss in seinem rechten Knie am 29. März beim 3:3 gegen Hoffenheim ist offenbar nichts nach Plan gelaufen. In der Reha wiederholte sich Mitte Mai die Blessur, er musste unters Messer. Pep Guardiola und Klubarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt waren sich bei der Behandlung oft nicht einig, der Coach hatte die Verantwortung dafür übernommen, dass sich Thiago zunächst in der Heimat pflegen ließ. Das große Problem: Thiagos Arzt Ramon Cugat spritzte ihm Kortison. Das beschädigte das Gewebe nachhaltig, es muss nun erst langsam nachwachsen. Zum Trainingsauftakt Anfang Juli hatte Sportvorstand Matthias Sammer noch gemeint, der 23-Jährige sei in sieben bis acht Wochen „wieder spielfähig“. Inzwischen wurden die Prognosen nach hinten korrigiert. Der Optimismus weicht mehr und mehr der Skepsis.

Am späten Montagabend sendete Thiago dennoch ein Signal der Hoffnung an alle Bayern-Fans: "Es gibt keinen Rückfall! Ich arbeite jeden Tag, um mein Knie zu stärken und werde so stark zurückkommen wie ich das erwartet habe".

ole/awe

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Neuer Versuch: Zidane will Alaba zu Real locken
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Nach Ancelotti-Trennung: Inter will Vidal im Winter holen
Trotz Kantersieg des FC Bayern: Heynckes äußert sich kritisch
Trotz Kantersieg des FC Bayern: Heynckes äußert sich kritisch
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles
Vorsicht, Bayern! Am Mittwoch geht es schon um alles

Kommentare